Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Praemium Imperiale vergeben

Shirin Neshat, 2017

Zum Start der Berlin Art Week hat die Japan Art Association gestern die Preisträger des Praemium Imperiale bekanntgegeben. Mit der hochdotierten Auszeichnung, die auch als „Nobelpreis der Künste“ gilt, werden in diesem Jahr der ghanaische Bildhauer El Anatsui, der Tänzer und Choreograf Mikhail Baryshnikov, der spanische Architekt Rafael Moneo, der senegalesische Musiker Youssou N’Dour und die aus dem Iran stammende Foto- und Videokünstlerin Shirin Neshat geehrt. Neben den Preisträgern in den fünf Hauptsparten „Malerei“, „Skulptur“, „Architektur“, „Musik“ und „Theater/Film“ verlieh die Japan Art Association den Nachwuchspreis für junge Künstler an die „Zoukak Theatre Company and Cultural Association“ aus dem Libanon bekannt.

Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts und internationaler Berater der Japan Art Association, würdigte die Preisträger für ihr einzigartiges Lebenswerk, das neben der internationalen Wirkung auf Kunst und Kultur auch von gesellschaftlicher Relevanz sei: „Die ausgewählten Künstler überzeugen mit ihrer von Individualität und hohem Schaffensdrang geprägten Arbeit, aber auch mit deren grenzüberschreitender Bedeutung. Mit ihren Werken treten sie in einen intensiven Dialog mit und über Menschen und Gesellschaften rund um den Globus – oftmals kontrovers und anspruchsvoll, immer kreativ und facettenreich. Sie geben Impulse, fordern Emotionen und Diskussionen heraus.“ 2017 sei eine besondere Preisträger-Konstellation, denn mit zwei afrikanischen Künstlern werde die eigenständige Kunstentwicklung jenseits der westlichen Klischeevorstellungen prominent ausgezeichnet, so Lehmann weiter.

Der Praemium Imperiale blicke mit seinen Preisträgern 2017 nicht nur auf die ästhetischen Kategorien, sondern auch auf das gesellschaftspolitische Umfeld künstlerischen Schaffens mit zentralen aktuellen Elementen wie Exil, Migration, Identität, Repression. Lehmann fuhr fort: „Die Iranerin Shirin Neshat kämpft gegen Ungleichbehandlung und Unterdrückung der Menschen und für Emanzipation. Als Honorarprofessorin der Universität der Künste, durch ihre Ausstellung im Hamburger Bahnhof 2005 und ihre Berlinale-Jurymitgliedschaft von 2013 ist sie ebenso mit Berlin verbunden wie der große spanische Architekt Rafael Moneo, der sich in der Verbindung von historischer Substanz und moderner Architektursprache mit seinen Berliner Bauten mehrfach auf Karl Friedrich Schinkel beruft. Er betont die soziale Verantwortung der Architektur und die Bedeutung einer humanen Stadtentwicklung.“

Shirin Neshat ist eine in New York ansässige Künstlerin aus dem Iran, die mit visuellen Medien wie Fotografie, Videoinstallation und Film arbeitet. In ihrem Werk beschäftigt sie sich vor allem mit dem Leben muslimischer Frauen in diktatorischen Regimen, evoziert deren Psyche, Gefühlswelten und politische Anschauungen. El Anatsui gestaltet Werke aus Holz, Ton, Metall und Recyclingprodukten. Monumental und zugleich zart scheinen sich seine Arbeiten ein eigenes Genre zwischen Malerei und Installation zu schaffen. Das Zerstören und Wiederzusammensetzen von alltäglichen Objekten stellt ebenso ein Muster seiner Arbeit dar wie der Fokus auf Materialität und Symbolik.

Rafael Moneo ist weltweit bekannt für die Klarheit und Eleganz seiner Bauwerke. Dass sie sich harmonisch in ihre Umgebung einpassen, ist eines seiner hauptsächlichen Anliegen – die Wahl des besten Baumaterials für den jeweiligen Ort und seine Geschichte hat für ihn stets Priorität. Dank der Vielfalt seiner Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten gilt Moneo auch als „Meister des Pluralismus“. Die Musik des Sängers und Komponisten Youssou N’Dour ist gekennzeichnet durch den unverwechselbaren Klang seiner reinen, fast schwebenden Stimme und den von ihm kreierten Sound „Mbalax“, einem senegalesisch geprägten Pop-Funk. Er ist international tätig und genießt in seiner Heimat auch aufgrund seines sozialen und gesellschaftspolitischen Engagements Kultstatus. So begleitete er 2012 und 2013 das Amt des Ministers für Kultur und Tourismus.

Mikhail Baryshnikov, gebürtiger Lette und US-amerikanischer Staatsbürger, gilt als eine Ikone des klassischen und modernen Tanzes, der sein Publikum seit Jahrzehnten mit vollendeter Technik, Körperbeherrschung und hoher emotionaler Ausdruckskraft fasziniert hat. Erfolgreich auch als Choreograf sowie als Bühnen- und Filmschauspieler ist er weltweit bekannt. Das Theaterkollektiv „Zoukak“ hat seinen Hauptsitz in Beirut. Es befasst sich mit den Auswirkungen von Krieg, Gewalt und Migration auf die Gesellschaft, auf Gruppierungen und Minderheiten und unterstützt diese darin, mit kreativen Techniken neue Ausdrucksmöglichkeiten und Lösungen für ihre Lebensgestaltung zu finden. Es erhält den mit 5 Millionen Yen, derzeit rund 38.500 Euro, dotierten „Grant for Young Artists“.

Der Praemium Imperiale wird jährlich an fünf Personen verliehen, deren „Arbeiten einen außergewöhnlichen Beitrag zur Entwicklung der Kultur leisten und deren künstlerisches Schaffen die Welt in besonderem Maße bereichert“. Geehrt werden Lebenswerk, außergewöhnliches Talent, künstlerische Kraft und internationale Bedeutung. Der Preis ist mit jeweils 15 Millionen Yen, derzeit rund 115.000 Euro, ausgestattet.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Shirin Neshat,
 2017
Shirin Neshat, 2017

Variabilder:

El Anatsui
 auf Teneriffa, 2017
El Anatsui auf Teneriffa, 2017

Variabilder:

Mikhail
 Baryshnikov
Mikhail Baryshnikov

Variabilder:

Rafael Moneo in seinem Studio in Madrid, 2017
Rafael Moneo in seinem Studio in Madrid, 2017

Variabilder:

Youssou N’Dour in seinem Studio in Dakar, Senegal, 2017
Youssou N’Dour in seinem Studio in Dakar, Senegal, 2017

Variabilder:

Workshop im Studio der Zoukak Theatre Company, 2017
Workshop im Studio der Zoukak Theatre Company, 2017

Künstler:

Rafael Moneo

Künstler:

Shirin Neshat

Künstler:

El Anatsui








News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce