Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gabriele Henkel gestorben

Gabriele Henkels letztes Werk: Ihre Ausstellung im Hetjens-Museum

Gabriele Henkel ist tot. Wie der Henkel-Konzern mitteilte, starb die schillernde Grande Dame der Düsseldorfer Kunst- und Gesellschaftsszene in der Nacht zum Freitag. Die Witwe des 1999 verstorbenen Firmenchefs Konrad Henkel wurde 85 Jahre alt. Legendär waren ihre glanzvollen Abendgesellschaften, zu denen sie Größen aus Wirtschaft, Kultur und Politik in ihre Düsseldorfer Villa einlud. Für den Henkel-Konzern baute sie von 1970 an eine exklusive Kunstsammlung mit Werken internationaler Künstlerinnen und Künstler sowie ethnografischen Objekten auf, die im vergangenen Jahr erstmals in der Kunstsammlung NRW präsentiert wurde. Als Kuratorin wählte Gabriele Henkel damals Gemälde von Robert Delaunay, Mary Heilmann, Ellsworth Kelly, Konrad Klapheck, Imi Knoebel, Amédée Ozenfant, Gerhard Richter oder Frank Stella aus und stellte sie in einen Dialog mit der faszinierenden, oft abstrakten Ornamentik außereuropäischer Textilien, was für den grenzüberschreitenden Blick der Sammlerin sprach.

Die 1931 geborene Tochter des Düsseldorfer Chefarztes Theodor Hünermann heiratete 1955 den Firmenerben Konrad Henkel und wurde damit Teil der einflussreichen Gesellschaft in Deutschland. Schon damals war die Journalistin bei den Wochenzeitschriften The Observer und Newsweek in der Düsseldorfer Kunstszene umtriebig, kannte persönlich etwa Günther Uecker oder Joseph Beuys, der ihr empfahl, ihre extravaganten Tischdekorationen zu signieren und damit zur Kunst zu erheben. Die Affinität zur Kunst scheint in ihrer Familie grundgelegt zu sein. Denn Gabrieles Schwester Hete Hünermann führte in Düsseldorf die legendäre Galerie im Ratinger Tor. Mit ihr zog Gabriele durch Ateliers und Museen, suchte neugierig nach guter Kunst und unterstützte junge Künstler. Dazu gründete sie 2001 auch die Kythera-Kulturstiftung, die seit 2002 den Kythera-Preis verleiht.

1983 erhielt die Dame in Stil- und Gestaltungsfragen einen Lehrauftrag für Kunstgeschichte an der Gesamthochschule Wuppertal. Dort wurde Gabriele Henkel dann 1990 zur Honorarprofessorin für Kommunikationsdesign ernannt. Die Mäzenin und Sammlerin war auch selbst künstlerisch tätig und trat vor allem mit ihren Bildkästen voller vorgefundener Materialien an die Öffentlichkeit. Für die aktuelle Ausstellung des Düsseldorfer Hetjens-Museum hatte Gabriele Henkel noch Objekte aus der hauseigenen Sammlung ausgewählt und ihnen eigene Aquarelle gegenübergestellt, die sie in den letzten drei Jahrzehnten, inspiriert vom Meer, an den Küsten Europas schuf. Ihre abstrakten Blätter voller leuchtender Farben treten hier nun in einen Dialog mit weißer Porzellankunst des 20. und 21. Jahrhunderts. An der Ausstellungseröffnung am Mittwochabend konnte Gabriele Henkel nicht mehr teilnehmen. Das lag sie schon im Krankenhaus.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.09.2017, Gabriele Henkel: Stillleben – Porzellan und Aquarelle

Bei:


Hetjens Museum-Deutsches Keramikmuseum

Variabilder:

Gabriele Henkels letztes Werk: Ihre Ausstellung im Hetjens-Museum
Gabriele Henkels letztes Werk: Ihre Ausstellung im Hetjens-Museum

Künstler:

Gabriele Henkel








News vom 19.02.2018

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce