Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jimmie Durham in Zürich

Das Migros Museum für Gegenwartskunst hat seine aktuelle Schau Jimmie Durham gewidmet und den international tätigen Künstler, der etwa im Museum Ludwig in Köln, im Whitney Museum of American Art oder auf der Biennale in Venedig ausgestellt hat, nach Zürich geholt. Der 1940 geborene amerikanische Aktivist, Konzeptkünstler und Schriftsteller setzt sich in seinen Performances und Skulpturen mit ethischen Fragen und nationalistisch geprägten Narrativen auseinander. In seinem aktuellen Projekt „God’s Children, God’s Poems“ wendet sich Durham dem teils mit Klischees behafteten Verhältnis von Mensch und Natur in 14 Skulpturen zu. Durham, der seit 1994 in Berlin wie auch Rom lebt, verbindet dabei die Schädel der größten europäischen Tierarten mit Materialien wie Holz, Metall und Textil.

Jimmie Durham, der Träger des Kaiserrings der Stadt Goslar im Jahr 2016, möchte in seinen Assemblagen zur Reflexion über das Verhältnis zur Natur einladen. Er verweise hierbei auch auf die mögliche Abschaffung der vorwiegend „europäischen, klassischen Dichotomien Natur/Kultur und Subjekt/Objekt“, so die Kuratorin Heike Munder. Den Ausstellungsraum bevölkern nun etwa das Vierhornschaf, Wildschwein, der Braunbär, Elch oder die Deutsche Dogge. Durhams Ziel ist die Dekonstruktion einer kulturell-ethnischen Authentizität. Die Grenze zwischen natürlich und künstlich verwischt etwa am Beispiel der Bison/ Wisent-Skulptur. Den schwarz lackierten Schädel des in West-, Zentral- und Südwesteuropa lebenden Rinds hat Durham auf die schmale Seite eines Holzschrankes angebracht, der die Rolle des mächtigen Leibes übernimmt.

Seine Interpretation der Deutschen Dogge verbindet den silbern lackierten Schädel mit schimmernd bunten Glasaugen und ornamentalen Glasfragmenten als Ohren. Über den Klebeband-Hals geht der Blick auf einen Körper aus Rohren und blauen an Flaschen erinnernden Objekten über. Die Auswahl der Tiere spielt ebenfalls mit dem Gegensatz aus natürlich und künstlich. Das Wisent ist eigentlich eine vom Aussterben bedrohte Bisonart. Der Knochenkopf des Wildtieres jedoch stammt aus einer Zucht. In seinen Skulpturen gestaltet Durham die Tiere zu Individuen, indem er ihnen neue Körper und künstlerisch überarbeitete Schädel verleiht.

Die Ausstellung „Jimmie Durham. God’s Children, God’s Poems“ ist bis zum 5. November zu sehen. Das Migros Museum für Gegenwartskunst hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr und am Wochenende von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Franken, ermäßigt 8 Franken, donnerstags ab 17 Uhr ist er kostenlos. Der begleitende Katalog kostet 38 Franken.

Migros Museum für Gegenwartskunst
Limmatstrasse 270
CH-8005 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 277 20 50
Telefax: +41 (0)44 – 277 62 86

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.08.2017, Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

Bei:


Migros Museum für Gegenwartskunst

Bericht:


Der mit den Steinen schmeißt

Bericht:


Hexenjagd in Zeiten der Aufklärung

Künstler:

Jimmie Durham








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce