Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.09.2018 Auktion A186: Zeichnungen Alter Meister

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Norbert Schwontkowski in Wilhelmshaven

Die Kunsthalle Wilhelmshaven zeigt eine Einzelausstellung zum Schaffen von Norbert Schwontkowski und kann sich hierbei auf die Sammlung des Frankfurter Arztes Josef Lindenberger stützen, der vierzig Gemälde zur Verfügung stellt. Der 1949 geborene und 2013 verstorbene Schwontkowski arbeitete meist gegenständlich mit subtilen Anspielungen auf die Kunstgeschichte und im speziellen auf den Surrealismus. Sein Werk „Heimweh“ von 1998 zeigt eine schattenhafte weibliche Figur, die versucht aus einer Hütte zu flüchten, jedoch von einem lang gezogenen Seil zurückgehalten und so ihrer Freiheit beraubt wird. Wie in anderen Bildern spielt sich dieses Szenario schemenhaft ab, die Handlung ist nebelhaft entrückt.

In dem Werk „Collectors Room“ von 2011 verschwindet eine weibliche dürre Figur in Rückenansicht hinter einer überdimensionierten Wand, an der afrikanische Masken hängen. Die Komposition ist wie andere Werke in gedeckten Tönen gehalten und wirkt wie eine Traumsequenz. Klar referenziert ist das Werk „…am Meer“ von 1996, das unweigerlich an Caspar David Friedrichs „Mönch am Meer“ denken lässt. Anders als Friedrich malte Schwontkowski jedoch keine meditative Szene, sondern eine im Fallen begriffene Figur in der Mitte des Bildes, die auf einer Blutlache zu stehen scheint und aufgrund ihres schwarzen Gewands mit weißem Kragen an einen Priester erinnert. Die Brandung des Meeres im Hintergrund ist nur leicht zu erkennen, und die Anlage des Bildes verweigert sich jener romantischen Harmonie aus Friedrichs Gemälde.

Norbert Schwontkowski wurde in Bremen geboren. Er studierte ab 1968 an der Hochschule für Gestaltung in Bremen und ging im Anschluss nach Hamburg an die Hochschule für Bildende Künste, wo er sein Studium 1973 beendete. 1994 wurde er mit dem Bremer Kunstpreis ausgezeichnet und erhielt im selben Jahr den Overbeck-Preis. Überregional wurde er 2004 durch eine Ausstellung in der Bremer Kunsthalle bekannt. Sein Durchbruch gelang ihm dann 2005 mit einer Ausstellung in der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts. Im selben Jahr trat Schwontkowski eine Professor für Malerei an der Hochschule für bildende Künste Hamburg an, die er bis 2009 innehatte. Norbert Schwontkowski verstarb 2013 in seiner Heimatstadt.

Die Ausstellung „Dem Tod ins Gesicht gelacht. Norbert Schwontkowski – Malerei“ läuft bis zum 7. Januar 2018. Die Kunsthalle Wilhelmshaven hat dienstags von 14 bis 20 Uhr und mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. An Heiligabend, den Weihnachtstagen, an Silvester und Neujahr ist die Ausstellung geschlossen. Der Eintritt beträgt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Kunsthalle Wilhelmshaven
Adalbertstraße 28
D-26382 Wilhelmshaven

Telefon: +49 (0)4421 – 41 44 8
Telefax: +49 (0)4421 – 43 98 7

Quelle: Kunstmarkt.com/Sebastian Schmitt

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.10.2017, Dem Tod ins Gesicht gelacht - Norbert Schwontkowski. Malerei

Bei:


Kunsthalle Wilhelmshaven

Bericht:


Das Geheimnis eines guten Bildes

Bericht:


Produktive Langeweile im Nirgendwo

Bericht:


Reisender in Sachen Weltschmerz

Künstler:

Norbert Schwontkowski








News vom 18.09.2018

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masao in Berlin

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

News vom 17.09.2018

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

News vom 14.09.2018

Anthea Hamilton in Wien

Anthea Hamilton in Wien

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Aldridge

3. ArtWeekend in Nürnberg 05.-07.10.2018
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Italienischer Meister des 16. Jahrhunderts, Lukretia

Sänger vor einer italienischen Schänke
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Putto mit Kardinalshut, nach Ignaz Günther, Allgäu 1970

Wundersame Vielfalt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce