Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Georg Gatsas stellt in St. Gallen aus

Georg Gatsas, dem Gewinner des Manor-Kunstpreises 2017, widmet das Kunstmuseum St. Gallen ab dem Wochenende eine Werkschau und damit seine erste Einzelausstellung in einem Schweizer Museum. Im Mittelpunkt dieser „Are you… Can you… Where you?“ betitelten Zusammenarbeit des Hauses mit dem 1978 geborenen Schweizer griechischer Abstammung stehen mehrere Fotografie-Serien. Gatsas bildet vornehmlich Menschen in ihrer jeweiligen urbanen Lebenswelt ab. Dabei sucht er Inspirationen im öffentlichen Raum und bei den dort anzutreffenden Individuen. Auch die subkulturellen Musik- und Kunstszenen spielen für ihn eine entscheidende Rolle, denn sie vermitteln die Stimmungen, die er in seinen Fotografien einzufangen versucht.

„Die Musikszenen, die mich interessieren – die Clubmusik und der Pop, wo im Moment interessante Entwicklungen stattfinden und nicht nur nostalgische Reproduktion betrieben wird –, werden besetzt oder gerade neu definiert von Leuten mit Migrationshintergrund, von People of Colour, von Schwarzen, von nicht-heteronormativen Leuten, von Frauen“, sagt er selbst über seine Einflüsse. So entstanden innerhalb der letzten zwei Jahre unter anderem die Londoner Serie „Signal the Future“ oder in der Schweiz „Post-Migration“. Neben London sind dabei auch urbane Zentren wie New York oder Johannesburg wichtige Arbeitsstätten des Künstlers.

Den auf 15.000 Franken dotierten Manor-Kunstpreis St. Gallen verleiht die gleichnamige Schweizer Warenhauskette in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum St. Gallen alle zwei Jahre. Er wird allerdings nicht nur dort, sondern auch in zwölf weiteren Schweizer Städten vergeben. Der jeweilige Preisträger erhält eine Einzelausstellung mit umfangreicher Publikation, den Geldgewinn sowie die Zusicherung des Ankaufes eines seiner Werke durch die Stifterfirma. Manor will damit junge Schweizer Künstler fördern und ihnen eine öffentliche Plattform für ihre Arbeit bieten. Seitdem Philippe Nordmann den Preis 1982 ins Leben rief, verhalf er schon einigen Künstlern zum Durchbruch. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Luciano Castelli (Kunstpreis Luzern 1984), Marie José Burki (Kunstpreis Genf 1993), Pipilotti Rist (Kunstpreis St. Gallen 1994), Christoph Büchel (Kunstpreis St. Gallen 2000) oder Lena Maria Thüring (Kunstpreis Basel 2013).

Die Ausstellung „Georg Gatsas – Are you… Can you… Where you? Manor Kunstpreis St. Gallen 2017“ läuft vom 4. November bis zum 11. Februar 2018. Das Kunstmuseum St. Gallen hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bliebt an Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr. Der Eintritt beträgt regulär 12 Franken, ermäßigt 6 Franken.

Kunstmuseum St. Gallen
Museumsstraße 32
CH-9000 St. Gallen

Telefon: +41 (0)71 – 242 06 71
Telefax: +41 (0)71 – 242 06 72

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.11.2017, Georg Gatsas - Are You... Can You... Were You? Manor-Kunstpreis St.Gallen, 2017

Bei:


Kunstmuseum St. Gallen

Künstler:

Georg Gatsas








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce