Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Martin Mannig in Dresden

Die Städtische Galerie Dresden widmet Martin Mannig die erste museale Retrospektive. Der 1974 in Freiberg geborene ehemalige Graffiti-Künstler, der von 1999 bis 2004 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studiert hat und Meisterschüler bei Ralf Kerbach war, präsentiert in der Ausstellung Gemälde, Zeichnungen, Filme und die sie inspirierenden Figuren. Mit ihnen gibt Martin Mannig einen Überblick zu Umfang und Struktur seiner künstlerischen Arbeit. Neben Objekten aus der eigenen Sammlung des Künstlers sind auch aktuelle Werke zu sehen, etwa die eigens für die Ausstellung geschaffene Installation „Volksrakete“, in der Mannig 29 Objekte aus dem Museum für Sächsische Volkskunst der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden integriert hat. Ein neues Beschäftigungsfeld bildet hier das Nähen. Mannig verarbeitet mit Nadel und Faden Leinwand-Versatzstücke und dreidimensionale Elemente zu einem neuen Bildganzen.

Der Ausstellungstitel „folkfuturism“ soll die Fusion zwischen Traditionellem und Modernem umschreiben, etwa die Verbindung aus Japan-Pop und erzgebirgischer Volkskunst. Martin Mannig reiste 2008 erstmals nach Tokio, 2011 folgte eine zweite Reise nach Fernost. Sein künstlerisches Konzept, so das Museum, speise sich „aus einer bizarren Mischung volkskünstlerischer Artefakte mit Charakteren, die Computerspielen, Horrorfilmen, Manga-Comics oder Kinderbüchern entstammen“. In „Atomic Flipper“ von 2013 fliegen Augenbälle und von Comics entlehnte Knall-Wolken samt Sprechblasen ähnlich einer Collage im Raum und durchdringen sich gegenseitig. Vor alledem schwebt eine zerteilte abstrakte menschenähnliche Gestalt mit Beinen.

Mannigs Tendenz zur Dekonstruktion bekannter Figuren und ihre neue Zusammenfügung, so dass sich der eingeschriebene Charakter gegen die visuelle Erscheinung kehrt, verdeutlicht etwa „Wonderland“ von 2006/07: Der aus dem Film „Ghostbusters“ stammende Stay Puft Marshmallow-Man von 1984 wird zu einem unsicher wirkenden kleinen Charakter verwandelt. Im Film wütete er übergroß in New York. Dasselbe Schicksal ereilt auch den dunklen übermächtigen Bösewicht Darth Vader aus der Star Wars-Serie. Sein Erkennungsmerkmal, der schwarze Helm, sitzt auf dem Kopf eines Mädchens in grünem Kleid mit roten Strümpfen. Sie blickt und hört gerade den Ausführungen des Marshmallow-Man zu. Dieses eigentümliche Wunderland mit seiner dunklen Farbskala samt roten Akzenten scheint eher eine umgekehrte alptraumhafte Version von Lewis Carolls Erzählung zu sein, auf die der Titel wohl anspielt.

Die Ausstellung „Martin Mannig. folkfuturism“ ist bis zum 14. Januar 2018 zu sehen. Die Städtische Galerie Dresden hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend, dem 1. Weihnachtsfeiertag und zu Silvester geschlossen. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Freitags ist der Eintritt ab 12 Uhr frei. Der Ausstellungskatalog kostet 26 Euro.

Städtische Galerie Dresden
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 488 73 01
Telefax: +49 (0)351 – 488 73 53

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.10.2017, Martin Mannig. folkfuturism

Bei:


Museen der Stadt Dresden

Künstler:

Martin Mannig








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce