Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hartwig Ebersbach erhält Max-Pechstein-Ehrenpreis

Die Stadt Zwickau vergibt heute ihren Ehrenpreis an Hartwig Ebersbach, der dort 1940 geboren wurde, und eröffnet zeitgleich seine Ausstellung „Time“ mit neuen Werken des Künstlers im Max-Pechstein-Museum. Sein wildes expressives Werk gehöre zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei, heißt es in der Begründung der Jury. „Bedeutend für seine Kunst waren und sind Erlebnisse, Erinnerungen, vor allem Träume und Reflexionen über die eigene Subjektivität und Individualität. Die Auseinandersetzung mit Mythen, Sagen und Märchen sind wesentlich für sein Werk wie auch die Begegnungen mit exotischen, archaischen Kulturen, die ihn neben der expressiven Malerei mit Max Pechstein verbinden“, berichtet das Haus über sein künstlerisches Schaffen.

Geprägt wurde der Künstler in seiner Jugend durch die von Industrie und Bergbau bestimmte Arbeitergegend und durch seinen Malunterreicht unter anderem an der Mal- und Zeichenschule Zwickau. Von 1959 bis 1964 studierte Hartwig Ebersbach dann Malerei bei Bernhard Heisig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, wo er später selbst unterrichtete. Bereits während der Zeit der ehemaligen DDR konnte er sich mit seiner systemkritischen Haltung erste überregionale Beachtung sichern.

Den Max-Pechstein-Preis vergibt die Stadt Zwickau, mit langjähriger Unterbrechung, ursprünglich seit 1947 und seit 1990 wieder regelmäßig im Zweijahresrhythmus. Seine Intention ist die Förderung junger Künstler, während der Ehrenpreis, der alle sechs Jahre vergeben wird, das Gesamtwerk würdigen soll. Seine Empfänger waren bisher Alfred Hrdlicka (1993), Lothar-Günther Buchheim (1999), Arno Rink (2005) und Klaus Staeck (2011).

Die Ausstellung „Time – Hartwig Ebersbach. Max-Pechstein-Ehrenpreis“ läuft vom 11. November bis zum 18. Februar 2018. Das Max-Pechstein-Museum hat dienstags bis sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Kunstsammlungen Zwickau – Max-Pechstein-Museum
Lessingstraße 1
D-08058 Zwickau

Telefon: +49 (0)375 – 83 45 10
Telefax: +49 (0)375 – 83 45 45

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


11.11.2017, Max-Pechstein-Ehrenpreis 2017: Hartwig Ebersbach

Bei:


Städtische Museen Zwickau

Künstler:

Hartwig Ebersbach








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce