Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Russische Revolution: Wie eine Fotografie Geschichte macht

Plakat zur Ausstellung „Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes“

Zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution widmet sich der Hartware Medienkunstverein in Dortmund einer Fotografie, die zum Symbol des vermeintlich historischen Ereignisses geworden ist. Was das Bild mit der Erstürmung des Winterpalastes in St. Petersburg aber zeigt, sind keine Tatsachen sondern eine Inszenierung des Theaterregisseurs Nikolai Evreinov (1879-1953). Das Massenereignis, das er mit 10.000 Laiendarstellern und 100.000 Zuschauern 1920 nachstellte, ging trotzdem in die sowjetische Geschichtsschreibung ein, unter anderem in Bildbänden, Schulbüchern oder auf Plakaten. Selbst die Bildagentur Getty Images bietet auf ihrer Website dieses Foto als Dokument der Oktoberrevolution an.

Es existiert aber keine Fotografie des historischen Ereignisses. Was sich nach julianischem Kalender am 25. Oktober 1917 abspielte, war alles andere als ein Ausfand des Volkes. Keine revolutionären Massen stürmten den Sitz der provisorischen Regierung, sondern einige Rotgardisten nahmen lediglich eine Gruppe Minister gefangen, die schon längst kapituliert hatten. Der Hartware Medienkunstverein führt die Historisierung der Theaterinszenierung anhand des vermutlichen Originalfotos sowie einer retuschierten Version vor. Entfernt wurden dabei unter anderem der Regieturm und einige Zuschauer. Was übrig blieb, ist eine auf den Winterpalast stürmende Menschenmasse. Wie die Kuratorin Sylvia Sasse schreibt, wurde die Geschichte damit „repariert“, und die Sowjetunion hatte ihre Ursprungserzählung.

Anhand von 62 Bildern und einem Film der Theaterdarstellung sowie mit zahlreichen sekundären Veröffentlichungen, etwa in Geschichtsbüchern oder auf Meißner Porzellan, verdeutlichen die Kuratorinnen Inke Arns und Sylvia Sasse die Dokumentwerdung der Fotografie. Sie rekonstruieren zudem die Aufnahmesituation des Bildes. Sechs internationale Künstler und Künstlerinnen greifen mit Erinnerungskultur, Geschichte, ihrer Wiederholung und Authentizität Themenkreise um Nikolai Evreinov „Erstürmung des Winterpalastes“ auf. Vertreten ist mit Kasimir Malewitsch ein Zeitzeuge der Oktoberrevolution. Aktuelle Positionen stellen beispielsweise Milo Rau und das International Institute of Political Murder mit der Uraufführung des Films „Der Sturm auf den Reichstag“ oder die russische Künstlergruppe Chto Delat? mit der Videoinstallation „Palastplatz 100 Jahre danach“ vor.

Die Ausstellung „Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes“ läuft vom 25. November bis zum 8. April 2018. Sie hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, Donnerstag und Freitag zusätzlich bis 20 Uhr. Das Einzelticket kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Bis zum 3. Dezember ist der Eintritt frei. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die beim Hartware Medienkunstverein für 30 Euro erhältlich ist.

Hartware Medienkunstverein im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
D-44137 Dortmund

Telefon: +49 (0)231 – 49 66 420
Telefax: +49 (0)231 – 49 66 42 29


24.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.11.2017, Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes

Bei:


Hartware Medienkunstverein

Variabilder:

Plakat zur Ausstellung „Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes“
Plakat zur Ausstellung „Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes“

Variabilder:

Chto Delat?, Palace Square 100 years after, 2017
Chto Delat?, Palace Square 100 years after, 2017

Variabilder:

Milo Rau und International Institute of Political Murder, Sturm auf den
 Reichstag, 2017
Milo Rau und International Institute of Political Murder, Sturm auf den Reichstag, 2017

Variabilder:

„Sturm auf den Winterpalast“ –
 unretuschierte Variante und vermutetes Original der theatralen Inszenierung auf dem Palastplatz
„Sturm auf den Winterpalast“ – unretuschierte Variante und vermutetes Original der theatralen Inszenierung auf dem Palastplatz








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce