Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Mit „supernormal“ zum Erfolg: Jasper Morrison in Leipzig

Jasper Morrison, Plywood Chair, 1988

Das Grassi Museum für Angewandte Kunst in Leipzig würdigt den Designer Jasper Morrison mit einer Retrospektive. Sie vereint sein mehr als 35jähriges vielschichtiges Schaffen in Beispielen aus den Bereichen Möbel, Leuchten, Küchenutensilien, Wohnaccessoires, Kleidung oder Elektronik. Diese alltäglichen Dinge müssen für den Designer mit einfachen zeitlosen Grundformen, ohne überflüssigen Dekor und mit Funktionalismus verbunden sein, um seinem Grundprinzip des 2005 definierten „supernormalen“ zu entsprechen.

Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren und studierte an der Kingston Polytechnic und am Royal College of Art in London. 1984 war er Stipendiat an der Universität der Künste Berlin. Sein im Jahr 1986 geöffnetes Studio in Großbritannien sollte nach seinem wachsenden Erflog nicht das Einzige bleiben. Heute führt der Designer neben der Londoner Niederlassung noch weitere in Tokio und Paris.

Die Lebensgeschichte und damit verbundenen Schaffensphasen macht das Grassi Museum seinen Besuchern durch den chronologischen Aufbau der Ausstellung bewusst. Diese Anordnung verdeutlicht zudem die Zeitlosigkeit, die Jasper Morrison mit seiner auf das Nötige und Funktionale reduzierten Formgebung zu erreichen versucht. Der „Plywood Chair“ für Vitra aus dem Jahr 1988 wirkt nicht weniger modern und nützlich wie etwa das immerhin 25 Jahre jüngere Sitzmöbel „Botan Bench“ von 2013.

Die Ausstellung „Jasper Morrison. Thingness“ läuft bis 6. Mai 2018. Sie hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5,50 Euro bzw. 4 Euro. Bis zum Alter von 18 Jahren ist der Besuch kostenlos. Die zur Ausstellung passende Publikation „A Book of Things“ erschien 2015 und kostet 59 Euro.

Grassi Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5-11
D-04103 Leipzig

Telefon: +49 (0)341 – 22 29 100
Telefon: +49 (0)341 – 22 29 200


24.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.11.2017, Jasper Morrison. Thingness

Bei:


Grassi Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Variabilder:

Jasper Morrison, Plywood Chair, 1988
Jasper Morrison, Plywood Chair, 1988

Variabilder:

Jasper Morrison, Botan Bench, 2013
Jasper Morrison, Botan Bench, 2013

Variabilder:

Jasper
 Morrison, Low Pad, 1999
Jasper Morrison, Low Pad, 1999

Variabilder:

Jasper Morrison, MP 01 Mobile Phone, 2015
Jasper Morrison, MP 01 Mobile Phone, 2015

Variabilder:

Jasper
 Morrison, 2014
Jasper Morrison, 2014

Variabilder:

Jasper Morrison, Glass Family. Wine Glass, 2008
Jasper Morrison, Glass Family. Wine Glass, 2008

Künstler:

Jasper Morrison








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce