Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berliner Kunstpreis für Kazuki Nakahara

Der Christine-Perthen-Preis für Radierung geht an Kazuki Nakahara

Der Christine-Perthen-Preis für Radierung geht in diesem Jahr an Kazuki Nakahara. Der 1980 in Kagawa geborene Japaner sei ein hervorragender Radierer und setze innovative Impulse, teilte die Berlinische Galerie mit, die die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung vergibt. Kazuki Nakahara, der zunächst Wirtschaft und Kunstgeschichte studierte, bevor er 2005 bis 2010 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee seine Ausbildung als Künstler absolvierte und dort 2011 als Meisterschüler des Zeichners Hanns Schimansky abschloss, verwendet in seinen kleinteiligen Blättern Strichätzung mit Kaltnadelradierung oder Lithografie.

In der Begründung der vierköpfigen Jury heißt es weiter: „Geprägt von der Tradition seiner Familie – Nakaharas Vater ist Kalligraph – eroberte er sich zeichnend die europäische Kunst. Schon bald formte er mit beeindruckend genauen Bleistiftstrichen oder Tuschlinien unbeachtete, alltägliche Zeichen auf weiße Papiere. Zunächst waren es überdimensionale Zahnbürsten, die im abstrakten Raum tanzten; später erfand Nakahara die Mädchenfrisur mit streng gebundenen, kurzen Zöpfen für seine Zeichnungen neu: Das gescheitelte Haar, an zwei Seiten festgezurrt, wird ein typisches Bildsymbol Nakaharas, das er in zahlreichen Variationen frei schwebend in Familienauftritten oder als Einzelform untersucht.“

Kazuki Nakahara erhielt 2012 den Mart Stam Preis für seine herausragende Abschlussarbeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. 2014 war er als Artist in Residence im Centre for Recent Drawing in London. In Berlin, Genf, Zürich und Leipzig hatte er bereits Einzelausstellungen und war weltweit Teilnehmer in Gruppenausstellungen zur Zeichnung und Druckgrafik. Neben Kazuki Nakahara waren noch Konrad Schenker aus Dresden und Vlado Ondrej aus Leipzig für die Auszeichnung nominiert.

Mit der Christine-Perthen-Stiftung beherbergt die Berlinische Galerie den künstlerischen und schriftlichen Nachlass von Christine Perthen (1948-2004), Grafikerin und Professorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Die Erträge aus dem Kapital werden dem Wunsch der Künstlerin entsprechend für die Vergabe eines Preises für Radierung eingesetzt. Die Auszeichnung wird alle fünf Jahre an Künstler vergeben, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben und sich in besonderer Weise in der Radierkunst hervorgetan haben. Der Jury gehörten wissenschaftliche Mitarbeiter der Berlinischen Galerie an: Direktor Thomas Köhler, Stefanie Heckmann, Leiterin Bildende Kunst, Annelie Lütgens, Leiterin der Grafischen Sammlung, und Freya Mülhaupt, bis 2010 Leiterin der Grafischen Sammlung. Zuletzt ging der Preis an Hanna Hennenkemper.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Berlinische Galerie

Variabilder:

Der Christine-Perthen-Preis für Radierung geht an Kazuki Nakahara
Der Christine-Perthen-Preis für Radierung geht an Kazuki Nakahara

Künstler:

Kazuki Nakahara








News vom 22.10.2018

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce