Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Duisburg würdigt Rebecca Horn mit Lehmbruck-Preis

Rebecca Horn, Der Schildkrötenseufzerbaum, 1994

Elegante goldene Stäbe balancieren auf einem dunkelgrauen Stahlpodest in langsamen wiegenden Bewegungen. Bedächtig und kontemplativ zwingen sie den Betrachter zum stillen Innehalten. Erstmals sind Teile aus Rebecca Horns neuester Werkgruppe der „Hauchkörper“ in der gleichnamigen Überblicksschau im Duisburger Lehmbruck Museum zu sehen. Anlass ist die Vergabe des mit 10.000 Euro dotierten Wilhelm-Lehmbruck-Preises an die deutsche Künstlerin am vergangenen Freitag. Eine Reihe prominenter Kunstschaffender und Museumsleute, darunter Horst Bredekamp, Wulf Herzogenrath oder Günther Uecker, mussten leider miterleben, wie die Preisverleihung unter Abwesenheit Horns vonstattenging. Nach einem Schlaganfall seit zwei Jahren an den Rollstuhl gefesselt, ließ eine Infektion die Reise von ihrem Wohnort Bad König im Odenwald nach Duisburg nicht zu.

Im Jahr 1966 zu Ehren des großen Sohnes von der Stadt Duisburg etabliert, werden in unregelmäßigen Abständen herausragende Künstler mit dem wohl wichtigsten deutschen Preis für die Gattung Skulptur ausgezeichnet. In die erlesenen Gruppe der bisher prämierten, darunter Eduardo Chillida, Richard Serra oder Nam June Paik, reiht sich nun erstmals eine Frau ein. Ähnlich wie in Wilhelm Lehmbrucks Werkschaffen geht es auch bei Rebecca Horn im Kern um die „conditio humana“, die menschliche Existenz, deren Bedingungen und Zustände. Die geistigen Energien allerdings macht Horn nicht an menschlichen Körpern und Gebärden fest, sondern arbeitet abstrakter. Ihr Werk ruht dabei auf einem Dreiklang von Körper, Bewegung und Raum. In den letzten 50 Jahren experimentierte die Künstlerin dabei auf den Feldern der Performance, des Films, der Skulptur und der Zeichnung.

Rund zwei Dutzend Werke legen in der Ausstellung davon Zeugnis ab. „Tanz einer Pirouette“ heißt eine kinetische Plastik aus dem Werkkomplex der „Hauchkörper“, bei der sich die auf spiralförmigem Grundriss platzierten Stäbe wie Schilfhalme zu neigen scheinen. Drei goldene kreisrunde Ringe drehen sich in der Plastik „Umschlungen in unendlicher Liebe“ auf verschiedenen Ebenen um eine gemeinsame Achse. Das Weltenmodell kann als Appell gelesen werden, dass die verbindende Kraft der Liebe die Weltgemeinschaft zusammenhalten sollte.

Zu den aktuellen Werken aus diesem Jahr gesellen sich weitere aus vorherigen Schaffensperioden. Im zentralen Ausstellungssaal hat die gewaltigste und ausdrucksvollste Arbeit ihren Platz gefunden. Der kupferne „Schildkrötenseufzerbaum“ aus dem Jahr 1994 besitzt an den Enden seiner dünnen, geschwungenen Äste Trichter, aus denen Stimmen zu hören sind. Menschen aus unterschiedlichen Teilen der Erde berichten in ihrer Sprache von ihren Sorgen. In ihren Arbeiten beweist Rebecca Horn ein sicheres Gespür für das Surreale, kombiniert mit einer komplexen Mechanik. Aber auch die großformatigen, zart-abstrakten Acryl- und Bleistiftzeichnungen strahlen eine heitere Kraft aus, die in ihrem irritierenden Zauber aus subtiler Erotik und teils ängstigender Aggression das Hin- und Hergerissensein der Jetztzeit spiegeln.

Die Ausstellung „Rebecca Horn. Hauchkörper als Lebenszyklus“ ist bis zum 2. April 2018 zu sehen. Das Lehmbruck Museum hat täglich außer montags von 12 bis 17 Uhr, am Wochenende ab 11 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen, der im Museum 39,80 Euro kostet.

Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
D-47051 Duisburg

Telefon: +49 (0)203 – 283 26 30
Telefax: +49 (0)203 – 283 38 92


27.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (3)Variabilder (6)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


24.11.2017, Rebecca Horn - Hauchkörper als Lebenszyklus

Bei:


Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg

Bericht:


Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Rebecca Horn

Bericht:


Schamanisches Kunstspiel

Bericht:


Kunst zwischen Sanftmut und Gewalt

Variabilder:

Rebecca Horn, Umschlungen in unendlicher Liebe, 2017
Rebecca Horn, Umschlungen in unendlicher Liebe, 2017

Variabilder:

Rebecca Horn, Tanz in einer Pirouette, 2017
Rebecca Horn, Tanz in einer Pirouette, 2017

Variabilder:

Rebecca Horn, Hauchkörper, 2017
Rebecca Horn, Hauchkörper, 2017

Variabilder:

Rebecca Horn, Der Schildkrötenseufzerbaum, 1994
Rebecca Horn, Der Schildkrötenseufzerbaum, 1994








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce