Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lateinamerikanische Kunst in Frankfurt

Antonio Caro, Colombia, 1976/2010

Mit seiner neuen Ausstellung „A Tale of two Worlds“ wendet das Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt seinen Blick nach Lateinamerika und stellt die Kunst der 1940er bis 1980er Jahre aus diesen Ländern in einen Dialog mit der eigenen Sammlung. Die Schau entstand in Kooperation mit dem Museo de Arte Moderno de Buenos Aires in Argentinien und umfasst 500 Werke aus öffentlichen und privaten Sammlungen mit insgesamt 100 Künstlern aus Lateinamerika, USA und Europa. Dabei hinterfragen Victoria Noorthoorn und Javier Villa, die Direktorin und der Seniorkurator des Museo de Arte Moderno, mit MMK-Kurator Klaus Görner die Bestände des Frankfurter Hauses und betrachten sie neu. So treffen der europäisch-nordamerikanische Kanon und die experimentelle lateinamerikanische Kunst aufeinander.

Die unterschiedlichen historischen, politischen und wirtschaftlichen Hintergründe erzeugen bei dieser Zusammenführung Spannungen oder bilden auch Parallelen aus. Im frühen 20. Jahrhundert entwickelte sich die junge Kunst des südlichen Amerikas als Antwort auf die europäische Avantgarde. Demgemäß bildete sich in den 1940er Jahren die Konkrete Kunst zum zentralen Genre der Avantgarde in Lateinamerika heraus. Künstler aus Buenos Aires und Montevideo wollten die Grenzen des rein Repräsentativen und der traditionellen Malerei überschreiten. Später konzentrierten sich die lateinamerikanischen Künstler auf ihre eigene Herkunft. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstand ein intensiverer Austausch zwischen den Kontinenten. So bereisten europäische Künstler Lateinamerika, um neue Eindrücke zu sammeln, während Künstler von dort in Europa etwa nach Möglichkeiten ihrer Projektverwirklichungen suchten.

„A Tale of two Worlds“ behandelt sowohl chronologisch als auch konzeptuell die Geschichte der Kunst auf den verschiedenen Kontinenten als assoziativen Erzählstrang entlang dreier Hauptachsen. Den Einstieg bildet das Schaffen Lucio Fontanas, das eine Antwort auf die Konkrete Kunst der Region um den Río de la Plata in den 1940er Jahren und auf die destruktiven politischen Praktiken Europas und Lateinamerikas in den 1950er Jahren war. Die erste Ausstellungsachse geht auf die verschiedenen politischen Hintergründe ein und präsentiert neo-konkrete Arbeiten brasilianischer Künstler aus den 1960er und 1970er Jahren, die als Kritik an den zahlreichen Diktaturen in den Ländern der Südhalbkugel zu verstehen sind. Die zweite Achse befasst sich mit dem Paradigmenwechsel in der damaligen Kunstwelt – von der materiellen hin zur immateriellen Dimension der Kunst, vom Kunstobjekt hin zum Kunsterlebnis, unter anderem mit Werken von Alberto Greco, Yves Klein oder Franz Erhard Walther. Die dritte Hauptachse rückt die Künstler selbst in den Vordergrund und zeigt, wie etwa Joseph Beuys, Nicolás García Uriburu und Ana Mendieta ihre Rolle innerhalb der Gesellschaft erkunden oder wie On Kawara, Arthur Bispo do Rosário oder Edgardo Antonio Vigo auf manische Weise ihre eigenen Aktionen dokumentieren.

Die Ausstellung „A Tale of two Worlds – Experimentelle Kunst Lateinamerikas der 1940er- bis 80er Jahre im Dialog mit der Sammlung des MMK“ läuft bis zum 2. April 2018. Das MMK 1 hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. An Heiligabend und Silvester bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro.

MMK Museum für Moderne Kunst
Domstraße 10
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 212 304 47
Telefax: +49 (0)69 – 212 378 82


27.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.11.2017, A Tale of Two Worlds. Experimentelle Kunst Lateinamerikas der 1940er- bis 80er-Jahre im Dialog mit der Sammlung des MMK

Bei:


Museum für Moderne Kunst

Variabilder:

Antonio Caro, Colombia, 1976/2010
Antonio Caro, Colombia, 1976/2010

Variabilder:

Lenora de Barros, Poema, 1979
Lenora de Barros, Poema, 1979

Variabilder:

Antonio Caro, Aquí no cabe el arte, 1972
Antonio Caro, Aquí no cabe el arte, 1972

Variabilder:

Lucio Fontana, Concetto spaziale, 1962
Lucio Fontana, Concetto spaziale, 1962

Variabilder:

Kenneth Kemble, Gran pintura negra, 1960
Kenneth Kemble, Gran pintura negra, 1960

Variabilder:

Marta
 Minujín, My matress, 1962
Marta Minujín, My matress, 1962








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce