Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Münchner Kunstpreis für Kitti & Joy

Der Münchner Kunstpreis „zwei:eins“ geht in diesem Jahr an Kitti & Joy

Heute Abend erhält das Künstlerduo Kitti & Joy den Münchner Kunstpreis „zwei:eins“. Sie dürfen sich einerseits über 12.000 Euro für ihre Projektidee „It’s all about the legend“ freuen, zum anderen auch über die Kooperation mit der Kunstberaterin und -historikerin Mon Müllerschön. Kitti & Joy arbeiten seit 2014 in genreübergreifenden Projekten zusammen und schlossen in diesem Jahr ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München als Meisterschülerinnen von Gregor Hildebrandt ab. Ihre Projektidee, zu der sie einen Lifestyle-Ratgeber für den Start in eine Künstlerkarriere entwickeln wollen, setzte sich gegen 14 Mitbewerber durch. Kitti & Joy beziehen sich in ihrem Schaffen häufiger auf unreflektierte gesellschaftliche, kulturelle und ästhetische Codes.

In der Begründung zur Preisvergabe an Kitti & Joy, hinter der die 1982 geborene Kristina Schmidt und die zwei Jahre jüngere Johanna Strobel stehen, heißt es: „Die Jury war beeindruckt vom Mut, über ein Thema zu arbeiten, in dem die Preisträgerinnen als junge Künstlerinnen selbst stecken. Offensiv wird dargelegt, dass Selbstvermarktung und -management ein Großteil des Erfolgs sind. Kitti & Joy legen die Spielregeln des Kunstbetriebs plakativ offen und nutzen die Sprache und die Bilder des Konsums, spielen mit der Ästhetik des Alltags und stellen gleichzeitig zur Disposition, wie es zu bestimmten Formen des Wissens und auch des Erfolgs kommt.“

Die beiden Künstlerinnen, die von Dieter Rehm, dem Präsidenten der Münchner Akademie der Bildenden Künste, vorgeschlagen wurden, thematisieren das Spannungsfeld zwischen Kunst, Werk, Künstler und Öffentlichkeit. Als Spezialistin und Projektpartnerin holten sie Mon Müllerschön ins Boot, die große Konzerne wie den Burda-Verlag und wohlhabende Sammler betreut und daher mit einer Branche vertraut ist, die ähnlich wie die der Kunstproduktion mit einer eigenen Sprache, eigenen Konventionen und eigenen Spielregeln funktioniert. Mit dem Preisgeld und der Partnerschaft zu Hubert Burda Media soll ein Magazin im Stil von Boulevard- und Lifestyle-Zeitschriften entstehen. Den Inhalt wollen Kitti & Joy ironisch brechen. Die Protagonisten ihrer Zeitschrift sind Künstler, deren Profilbildung am Anfang ihrer Karriere steht. Die Fragen „Wie bewege ich mich auf dem Parkett der Kunstwelt?“ oder „Wie lerne ich die Macher und Sammler kennen?“ wollen Kitti & Joy in ihrer Publikation „It’s all about the legend“ mit von ihnen konzipierten Stories, Reportagen, Fotostrecken und Tipps beantworten.

Der Münchner Preis für Kunst „zwei:eins“ wird seit 2015 jährlich vergeben. Er gilt ohne Altersbeschränkung für Künstler, die in München geboren oder anderweitig an die Stadt gebunden sind, etwa durch ein Studium, Wohnort oder Arbeit. Die Auszeichnung wird durch circa 30 Vertreter der Münchner Kunstwelt unterstützt, darunter die Vorstände des sozial-kulturellen Netzwerks SoNet, die Städtische Galerie im Lenbachhaus, das Museum Villa Stuck, die Akademie der Bildenden Künste und das Münchner Kulturreferat. Die Mitglieder begleiten die jeweiligen Preisträger bei der Umsetzung ihrer Projektidee. Zu den bisher ausgezeichneten Künstlern gehören Judith Eggert und Alexis Dworsky.


29.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Der Münchner Kunstpreis „zwei:eins“ geht in diesem Jahr an Kitti & Joy
Der Münchner Kunstpreis „zwei:eins“ geht in diesem Jahr an Kitti & Joy

Künstler:


Kitti & Joy








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce