Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Augsburg zeigt modernen Kirchenbau

Das Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg gibt mit seiner neuen Ausstellung „Zeichen des Aufbruchs“ Einblicke in den modernen Sakralbau des Bistums. Im Fokus stehen Neubauten ab 1960, die die Vielfalt zeitgenössischer Kirchen veranschaulichen sollen. Die Schau arbeitet dafür mit aktuellen und historischen Fotografien, Plänen und Modellen. Sabine Klotz, die Kuratorin der Ausstellung, würdigt die Bauten als Ergebnis einer offenen und veränderten Gesellschaft sowie eines Wandels in Kirchenbau und Liturgie in Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Die zeitgenössischen Gotteshäuser zeichnet eine Vielfalt in der Gestaltung mit unterschiedlichen Materialien und Formen aus. Als wesentliche Grundlage sieht Klotz die Reduktion der Gestaltung an. Die offen vorgeführte Konstruktion und Materialität der Bauten sorgte allerdings auch für Irritation und Ratlosigkeit bei ihren Betrachtern. Das Museum berichtet beispielsweise von Spitznamen für die moderne Sakralarchitektur wie „Christliches Kieswerk“ oder „Parkhaus Gottes“. Verständlich werden diese unter anderem bei der Kirche „Zur göttlichen Vorsehung“ in Königsbrunn, die von Justus Dahinden im Stile des Brutalismus entworfen ist und viel Sichtbeton vorzeigt. Die Ausstellung würdigt sie nun als herausragendes Beispiel.

Rund 40 ausgewählte und oft neu fotografierte Kirchenbauten repräsentieren das Bistumsgebiet. 50 Kunstwerke der nachkonziliaren Ausstattung wie Malereien, Plastiken und liturgische Geräte ergänzen die Darstellung der Vielfalt und des künstlerischen Wertes der modernen Sakralarchitektur und ihrer Einrichtung. Auch auf neue Nutzungskonzepte der Gebäude, beispielsweise als kirchlich-soziales Zentrum in Kempten, geht die Kuratorin gezielt ein.

Die Ausstellung „Zeichen des Aufbruchs. Kirchenbau und Liturgiereform im Bistum Augsburg seit 1960“ läuft bis zum 11. März 2018. Sie hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, Sonntag von 12 bis 18 Uhr. Das Haus bleibt an allen Feiertagen um den Jahreswechsel geschlossen. Der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die für 35 Euro erhältlich ist.

Diözesanmuseum St. Afra
Kornhausgasse 3-5
D-86152 Augsburg

Telefon: +49 (0)821 – 31 66 88 33
Telefax: +49 (0)821 – 31 66 83 39


29.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.11.2017, Zeichen des Aufbruchs. Kirchenbau und Liturgiereform im Bistum Augsburg seit 1960

Bei:


Diözesanmuseum St. Afra








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce