Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Werke der Sammlung Brabant in Schwerin

Das Staatliche Museum in Schwerin präsentiert aktuell die Schau „Von Beckmann bis Jawlensky“. Die etwa 150 Exponate stammen aus der 550 Werke umfassenden Sammlung des 1938 in Schwerin geborenen Geschäftsmannes Frank Brabant. Nach seinem Tod wird einen Teil dem Schweriner Museum übereignet. Den Rest schenkt der 79jährige dem Museum Wiesbaden in seinem langjährigen Wohnort. Dirk Blübaum, Direktor des Staatlichen Museums Schwerin, erklärte, dass die Werke aus der Sammlung Frank Brabant große Lücken in den nur wenige Arbeiten umfassenden Bereichen des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit schließen. Zu sehen sind unter anderem Max Beckmanns „Stillleben mit grüner Kerze“ wie auch Gemälde von Georg Tappert und Karl Hofer.

Den Anfang von Brabants Sammelleidenschaft kennzeichnete ein Holzschnitt von Hermann Max Pechstein, dem bald Werke von August Macke, Otto Dix, Max Beckmann und weiterer Künstler folgten. Besonderes Interesse pflegte Frank Brabant für die Avantgarde des Jungen Rheinlands, der Berliner Sezession, der November-Gruppe, der Brücke, des Blauen Reiters, der Sturm-Künstler oder des Magischen Realismus. Den Löwenanteil nehmen Arbeiten auf Papier ein, darunter Aquarelle von Emil Nolde, Walter Gramatté oder Ernst Ludwig Kirchner. Hinzu kommen neusachliche Lithographien von Christian Schad und Georg Scholz oder expressionistische Holzschnitte von Karl Schmidt-Rottluff. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Werke der sogenannten „Verschollenen Generation“ von Künstlern, deren Karriere durch Krieg, Vertreibung, Verbannung oder die Nazi-Diktatur unterbrochen oder im Exil fortgesetzt wurde. Damit gelingt es, ein Stück vergessener Kunstentwicklung neue Aufmerksamkeit zu widmen.

Die Ausstellung „Von Beckmann bis Jawlensky. Die Sammlung Frank Brabant in Schwerin und Wiesbaden“ läuft bis zum 18. Februar 2018. Das Haus hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet und bleibt an Heiligabend geschlossen. Der Eintritt beträgt 8,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro. Begleitend erscheint ein Katalog, der sowohl die Werke in Schwerin wie auch in Wiesbaden beinhaltet. Im Sommer 2018 stellt das Museum Wiesbaden seinen Teil der Sammlung Frank Brabant in einer Ausstellung vor.

Staatliches Museum Schwerin – Galerie Alte & Neue Meister
Alter Garten 3
D-19055 Schwerin

Telefon: +49 (0)385 – 59 58 0
Telefax: +49 (0)385 – 56 30 90

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.11.2017, Von Beckmann bis Jawlensky - Die Sammlung Frank Brabant in Schwerin und Wiesbaden

Bei:


Staatliches Museum Schwerin

Bericht:


Schenkung Brabant in Wiesbaden

Variabilder:

Lovis Corinth, Rückenakt (Charlotte Berend-Corinth), 1912
Lovis Corinth, Rückenakt (Charlotte Berend-Corinth), 1912

Variabilder:

Alexej von Jawlensky, Bad Schwalbach, um 1927
Alexej von Jawlensky, Bad Schwalbach, um 1927

Variabilder:

Alexander Kanoldt, Kreuzgang II, 1919
Alexander Kanoldt, Kreuzgang II, 1919

Variabilder:

Walter Gramatté, Sonja, 1920
Walter Gramatté, Sonja, 1920








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce