Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ö1 Talentestipendium für Franziska Kabisch

bei der Verleihung des Ö1 Talentestipendiums

Der Förderpreis des Wiener Städtischen Versicherungsvereins und des Radiosenders Ö1 geht an Franziska Kabisch. In der Begründung der Jury zur Vergabe des Ö1 Talentestipendium an die 1990 in Münster geborene Künstlerin heißt es: „Ausgehend von kunsthistorischen und medialen Bild- und Zeichensprachen analysiert die Künstlerin gesellschaftliche Konventionen der Kommunikation. Sie hinterfragt und entlarvt dadurch unsere kulturell und geschlechtlich geprägte Wahrnehmung von Bildern und Sprache. Ihre Videos bauen durch ihre analytische Präzision Distanz auf, die dann durch ihre sehr einprägsame und unmittelbare Textur wieder gebrochen wird.“

Franziska Kabisch studierte zunächst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg mit dem Schwerpunkt der zeitbezogenen Medien. Im Jahr 2014 wechselte sie zum Master-Studium an die Akademie der bildenden Künste nach Wien. In ihrem Werk beschäftigt sich die Künstlerin, die sich gegen zehn weitere Finalistinnen und Finalisten durchsetzen konnte, vor allem mit soziolinguistischen Fragen, wie dem Verhältnis von Sprache und Macht. Dabei interessiert sie sich für Geheimsprachen, das subversive Potenzial von Grammatik oder die (Un-)Möglichkeit von Übersetzungen. In den Medien Video, Performance, Text, HTML oder Installationen versucht sie, die Deklinationen ihres Körpers umzuschreiben und zu hinterfragen.

Zeitgleich mit dem Ö1 Talentestipendium wurde zudem ein „Publikumsliebling“ gewählt. Diesen Preis konnte sich Lucy Schreiber sichern, die 1995 in Burghaun bei Fulda geboren wurde und an der Universität für angewandte Kunst Wien studiert. In ihren Arbeiten bedient sich Schreiber unterschiedlicher Medien und Materialen vom Laser, Sound und Video bis zu Naturstoffen, die zumeist zu Landschaftsinstallationen kombiniert. Dabei verwendet sich vorhandene Naturmaterialien und schafft einen ein Bezug zum Ort.

Das Ö1 Talentestipendium, das seit 2008 jährlich vergeben wird, ist ein Projekt zur Unterstützung Studierender der vier österreichischen Kunstuniversitäten in Höhe von 10.000 Euro und beinhaltet zudem eine Kurzausstellung im Ausstellungszentrum im Ringturm. „Junge Künstlerinnen und Künstler brauchen genügend Raum, um sich entfalten zu können“, begründet Günter Geyer, Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtischen Versicherungsvereins, die finanzielle Unterstützung.


30.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

bei der Verleihung des Ö1 Talentestipendiums
bei der Verleihung des Ö1 Talentestipendiums

Künstler:

Franziska Kabisch

Künstler:

Lucy Schreiber








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce