Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Christoph Eisenring in Winterthur

Christoph Eisenring hat den Manor-Kunstpreis Zürich erhalten

Seit dem Wochenende präsentiert das Kunstmuseum Winterthur die erste museale Ausstellung für Christoph Eisenring. Anlass ist die Verleihung des diesjährigen Manor-Kunstpreises des Kantons Zürich an den 1983 geborenen Künstler. Im Kunstmuseum hat Eisenring, Absolvent der Hochschule der Künste in Bern und der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, der in Winterthur und Schaffhausen lebt und arbeitet, seinen „Skeptischen Raum“ installiert. Laut Mitteilung des Museums habe er einen „beinahe abstrakten Raum“ geschaffen, der nur in annähernder Dunkelheit erfahrbar ist.

Am Tag deuten Markierungen in den umliegenden Räumen auf die Installation hin. Der Besucher befände sich im Innern des „Skeptischen Raumes“ im Grenzbereich des Sichtbaren, wobei die gemusterten Wände aus der einfachsten optischen Differenz bestünden. In diesem schmalen visuellen Bereich käme es unerwartet zu einer Überfülle an Eindrücken. Dank kleinster Eingriffe in räumliche Situationen erzeuge Eisenring überraschende plastische Formulierungen. In seiner Arbeit nehme der Künstler alltägliche Dinge auf und verändere sie durch subtile Modifikationen. Hierbei spielt Christoph Eisenring mit der Wahrnehmung des Betrachters und hinterfragt die vermeintliche Sicherheit des Sehens.

Den auf 15.000 Franken dotierten Manor-Kunstpreis verleiht die gleichnamige Schweizer Warenhauskette seit 1999 in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Winterthur alle zwei Jahre. Er wird allerdings nicht nur dort, sondern auch in zwölf weiteren Schweizer Städten vergeben. Der jeweilige Preisträger erhält zudem eine Einzelausstellung mit umfangreicher Publikation sowie die Zusicherung des Ankaufes eines seiner Werke durch die Stifterfirma. Manor will damit junge Schweizer Künstler fördern und ihnen eine öffentliche Plattform für ihre Arbeit bieten.

Die Ausstellung „Christoph Eisenring. Skeptischer Raum. Manor Kunstpreis Kanton Zürich 2017“ läuft bis zum 31. Dezember. Die Installation ist im Kunstmuseum Winterthur dienstags von 20 bis 22 Uhr, mittwochs und donnerstags von 18 bis 20 Uhr im Dunkeln zugänglich. Am 26. Dezember ist sie nicht zu sehen. Der Eintritt beträgt regulär 15 Franken, ermäßigt 12 Franken. Die begleitende Publikation kostet 25 Franken.

Kunstmuseum Winterthur
Museumsstraße 52
CH-8402 Winterthur

Telefon: +41 (0)52 – 267 51 62
Telefax: +41 (0)52 – 267 53 17


30.11.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.11.2017, Christoph Eisenring | Skeptischer Raum - Manor-Kunstpreis Kanton Zürich

Bei:


Kunstmuseum Winterthur

Variabilder:

Christoph Eisenring hat den Manor-Kunstpreis Zürich erhalten
Christoph Eisenring hat den Manor-Kunstpreis Zürich erhalten

Künstler:

Christoph Eisenring








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce