Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstsammlung Jena: Niki de Saint Phalle und das Theater

Niki de Saint Phalle, Entwurf des Plakats für „ICH“, 1968

Niki de Saint Phalle ist vor allem für ihre bunten plastischen Figuren von Frauen bekannt, den sogenannten „Nanas“. Doch wie die Kunstsammlung Jena jetzt zeigt, war sie auch im Bereich des Theaters sehr produktiv. Mit nahezu einhundert Objekten, Modellen, Siebdrucken, Plakaten und Dokumenten will die Schau den Einfluss der Künstlerin vor allem auf das Theater der 1960er Jahre aufzeigen. Niki de Saint Phalles Ziel war dabei, Kunst und Publikum auf neue Art und Weise zu vereinen und neue künstlerische Möglichkeiten zu diesem Zwecke zu finden.

1966 wird sie vom Regisseur Rainer von Diez nach Kassel eingeladen, um Bühnenbild und Kostüme für die Inszenierung der Lysistrata von Aristophanes am Staatstheater zu entwerfen. Niki de Saint Phalle identifiziert sich mit dem Stück, in dem sich Frauen aus dem antiken Griechenland gegen ihre Männer verschwören. Die Aufführung und besonders die Beteiligung des Publikums an dieser begeistern sie so sehr, dass sie beginnt ein eigenes Werk namens „ICH“ zu schreiben. 1968 wurde das Schauspiel bei der Documenta IV uraufgeführt. In diesem verstörenden Stück ergreift eine weibliche Figur namens „ICH“ die Macht über die Menschheit, die von „Monsteranern“ repräsentiert wird. Zunächst bringt „ICH“ als junges Mädchen ihre Eltern um, dann erreicht sie in verschiedenen Disziplinen, unter anderem als Rennfahrerin und Sängerin, Weltruhm. Schließlich heiratet „ICH“ sich selbst und regiert die Welt.

Die Ausstellung „Niki de Saint Phalle und das Theater. At Last I Found The Treasure“ in der Kunstsammlung der städtischen Museen Jena läuft bis 8. April 2018. Das Haus hat am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 17 Uhr, donnerstags von 15 bis 22 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Katalog aus dem Kehrer Verlag kostet 39,90 Euro.

Städtische Museen Jena – Kunstsammlung
Markt 7
D-07743 Jena

Telefon: +49 (0)3641 – 49 82 61
Telefax: +49 (0)3641 – 49 82 55


01.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.12.2017, Niki de Saint Phalle und das Theater - At Last I Found The Treasure

Bei:


Städtische Museen Jena

Variabilder:

Niki de Saint Phalle, Entwurf des Plakats für „ICH“, 1968
Niki de Saint Phalle, Entwurf des Plakats für „ICH“, 1968

Künstler:


Niki de Saint Phalle








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce