Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Peter Behrens zum 150. Geburtstag in Nürnberg

Peter Behrens, Schlafzimmer für das Ehepaar Schilling, 1902

Am 14. April 1868 kam in Hamburg der deutsche Designer und Architekt Peter Behrens zur Welt. Das Jubiläum im kommenden Jahr nimmt nun das Germanische Nationalmuseum Nürnberg zum Anlass für die Schau „Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo“. Dabei rücken die Kuratorinnen Petra Krutisch und Silvia Glaser den Aufenthalt des Jugendstilkünstlers in der fränkischen Metropole zwischen 1901 und 1902 in den Mittelpunkt und präsentieren rund 200 Werke aus dem eigenen Bestand, die von Peter Behrens stammen oder unter seiner Anleitung gefertigt wurden.

Nach einem Studium der Malerei an den Akademien in Karlsruhe, Düsseldorf und München zwischen 1885 und 1891, entwickelte sich Peter Behrens zu einer eigenständigen Persönlichkeit, die schon 1892 mit dem impressionistischen Bild „Frühlingsabend“ auf der Münchener Sezessionsausstellung präsent war. Schnell nahm dann seine Karriere Fahrt auf. Heute sind viele Ikonen der frühen Architektur und Designs des 20. Jahrhunderts mit seinem Namen verbunden. Mit Nürnberg wird Behrens aber nicht gerade in Verbindung gebracht. Unmittelbar nach seinem Durchbruch auf der Darmstädter Mathildenhöhe hat er als Leiter kunstgewerblicher Meisterkurse am Nürnberger Gewerbemuseum und als Ausstatter einer Fabrikantenwohnung dennoch Spuren im Fränkischen hinterlassen.

Für die spektakuläre Ausstellung „Ein Dokument Deutscher Kunst“ in Darmstadt schuf Behrens 1901 ein viel beachtetes, als Gesamtkunstwerk ausgelegtes Musterhaus. Die Brauteltern der Nürnberger Brauereibesitzertochter Clara Reif waren davon begeistert und beauftragten ihn mit der Wohnungsausstattung als Aussteuer für ihre Tochter. Im ersten Ausstellungssaal sind Möbel aus dem Toiletten- und Schlafzimmer, der Küche und dem Gästezimmer zu sehen. Dabei vermied Behrens im Schlafraum den Eindruck von Massivität und ließ dafür Dreiecke mit abgeschnittener Spitze an Betten und Schränken aufragen. Dagegen vermitteln die baukastenartig zusammengesetzten Möbel im Gästezimmer nichts mehr vom Jugendstil. Kleinteilig zeigen sich die mattweißen Küchenschränke mit ihren Glasfüllungstüren. Geschirrteile mit feinem, aus Halbkreisen entwickeltem Liniendekor, Gläser, Tisch- und Hauswäsche ergänzen das Mobiliar. Für große Verlage entwickelte Einbandgestaltungen im linearen Flächenstil erweitern die Auswahl. Zum berühmten Holzschnitt „Der Kuss“ als Inbegriff der Jugendstilgrafik kommen Teekessel und andere für die AEG entworfene Produkte.

Auf Einladung des Bayerischen Kunstgewerbemuseums hielt Behrens 1901 und 1902 in Nürnberg Meisterkurse ab. Der zweite Ausstellungssaal versammelt die Erzeugnisse der 29 Teilnehmer. Durchweg spiegeln streng geometrische Linienornamente den Einfluss des Kursleiters. Das am meisten verkaufte Zeugnis aller Behrens-Kurse war die vom Kunstgießer und Ziseleur Hans Knorr (1874-1943) kreierte Aschenschale mit Zündholzständer, deren einziges Schmuckelement der vornehme Linienfluss der Umrandung ist. Der Architektur von Behrens widmet sich die Schau abschließend mit einem knappen Überblick der wichtigsten Projekte.

Die Ausstellung „Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo“ ist bis zum 6. Mai zu sehen. Das Germanische Nationalmuseum hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museum 11,50 Euro kostet.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (9)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


30.11.2017, Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Bericht:


Klare Linien von charaktervoller Kraft

Variabilder:

Hans Knorr, Aschenschale, Nürnberg 1901/02
Hans Knorr, Aschenschale, Nürnberg 1901/02

Variabilder:

Franz Kainzinger, Bowle, 1901
Franz Kainzinger, Bowle, 1901

Variabilder:

Peter Behrens, Elektrische Tee- und Wasserkessel
Peter Behrens, Elektrische Tee- und Wasserkessel

Variabilder:

Peter
 Behrens, Vase, 1902
Peter Behrens, Vase, 1902

Variabilder:

Peter
 Behrens, Der Kuss, 1898
Peter Behrens, Der Kuss, 1898

Variabilder:

Peter Behrens, Küche für das Ehepaar Schilling, 1902
Peter Behrens, Küche für das Ehepaar Schilling, 1902








News vom 22.10.2018

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce