Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Turner Prize an Lubaina Himid

Lubaina Himid hat den Turner Prize 2017 gewonnen

Lubaina Himid hat den diesjährigen Turner Prize gewonnen. Damit ist sie nicht nur die erste Farbige, die die Ehrung erhält, sondern auch die erste über 50 Jahre alte Kunstschaffende. In ihren Arbeiten thematisiert die Schlüsselfigur des Black Arts Movement, 1954 auf Sansibar geboren, die Diskriminierung Schwarzer in Großbritannien und die Kolonialgeschichte in den Gattungen der Malerei, Installation, Zeichnung und Grafik. Die Jury zeigte sich von der expansiven und überschwänglichen Herangehensweise an die Malerei fasziniert, in der Lubaina Himid Satire und einen Sinn für Inszenierung miteinander vereint. Ferner will sie die Rolle der Afrikanerin als einflussreiche Kuratorin und Lehrende anerkennen, die aktuelle Dinge thematisiere. Alex Farquharson, Direktor der Tate Britain und Vorsitzender der Jury erklärte: „Himid macht Werke, die mutig sind und sich schwierigen wie auch schmerzhaften Sujets zuwenden.“

Lubaina Himid wuchs in London auf und studierte bis 1976 Design am Wimbledon College of Art. 1984 erhielt sie ihren Master in Kulturgeschichte am Royal College of Art in London. Himid, die heuer vom britischen Kunstmagazin Apollo schon zum „Artist of the Year“ gekürt wurde, unterrichtet an der University of Central Lancashire im Nordwesten Englands. Ihre Kunst war etwa in der Galerie Modern Art Oxford, im St. Jørgens Museum im norwegischen Bergen, in der Tate St. Ives in Cornwall wie auch in diesem Sommer im Badischen Kunstverein in Karlsruhe zu sehen. Da der Turner Prize nun endlich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die seit langem aktive Künstlerin gelenkt hat, äußerte sich Himid hierzu in einem Interview mit dem SWR amüsiert: „Es ist lustig. Ich male schon so lange, zeige meine Kunst schon so lange. Doch die Presse kam nie zu diesen Ausstellungen. Jetzt, auf einmal, kommen sie alle angerannt. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch schön. Nur möchte ich manchmal fragen: Wo wart ihr die ganze Zeit?“

Der nach dem Maler Joseph Mallord William Turner benannte Turner Prize zählt zu den bekanntesten Auszeichnungen für bildende Kunst und wird jährlich an einen britischen oder seit längerer Zeit in Großbritannien lebenden Künstler vergeben, der mit einer vorherigen Ausstellung einen besonderen Beitrag zur Weiterentwicklung der zeitgenössischen bildenden Kunst geleistet hat. Die Altersbeschränkung auf 50 Jahre wurde mit zur aktuellen Ausgabe aufgehoben. Der erstmals 1984 verliehene Preis ist mit insgesamt 40.000 Pfund dotiert, wobei der Gewinner 25.000 Pfund, die anderen drei Mitbewerber je 5.000 Pfund erhalten. Die diesjährige Ausstellung zum Turner Prize, die auch Arbeiten der anderen drei Finalisten Hurvin Anderson, Andrea Büttner und Rosalind Nashashibi umfasst, findet bis zum 7. Januar 2018 in der Ferens Art Gallery in Hull statt.


06.12.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Tate Galleries

Variabilder:

Lubaina Himid hat den Turner Prize 2017 gewonnen
Lubaina Himid hat den Turner Prize 2017 gewonnen

Variabilder:

Lubaina Himid, A Fashionable Marriage, 1986
Lubaina Himid, A Fashionable Marriage, 1986

Variabilder:

Lubaina Himid, Naming the Money, 2004
Lubaina Himid, Naming the Money, 2004

Künstler:

Lubaina Himid








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce