Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sirin Simseks Hüzün in Köln

Die neue Ausstellung der Artothek in Köln widmet sich ab heute der aktuellen Chargesheimer-Stipendiatin Sirin Simsek und ihrem Film „Hüzün“, der dort uraufgeführt wird. Eigens für die Schau entwickelte das Haus in Zusammenarbeit mit der Künstlerin dazu eine spezielle Rauminstallation. „Hüzün“ zeigt Aufnahmen von dem Touristenort Side an der türkischen Riviera zwischen Alanya und Antalya. Sirin Simsek bereiste die von aktuellen politischen Entwicklungen beeinflussten Gegenden, in denen der Tourismus gerade nahezu still steht. Das Gefühl der Trostlosigkeit verstärkt sich durch die Ruhe der Nachsaison. Simseks fängt dieses Moment in ihren intuitiv gewählten Motiven ein und greift die derzeitige Ausnahmesituation der Türkei auf. Der Film macht deutlich, wie sich ein touristisch florierendes Zentrum eines vormals demokratischen Staates unter einem totalitären Regime zu einem verlassenen dystopischen Gebiet entwickelt hat.

Das türkische Wort „Hüzün“ bedeutet Trübsinn, Traurigkeit, Schmermut oder Melancholie und war namensgebend für Simseks Films: „Das Hüzün, das ich empfinde, ist eine Heimat in der Ferne, die nicht meine ist und von der ich mich immer mehr entfremde. Gleichzeitig will und kann ich sie nicht aufgeben. Ich frage mich in letzter Zeit immer häufiger, ob und wie es möglich ist, sich mit einem Land oder gar einer Nation zu identifizieren. In meinem Fall sind es sogar zwei Länder, die sich um mein Gefühl der Zugehörigkeit streiten: Das Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin, und das Land, in dem meine ‚Wurzeln‘ zu finden sind.“

Sirin Simsek, 1983 in Köln geboren, studierte an der Hochschule Düsseldorf Fotografie und anschließend an der Kölner Kunsthochschule für Medien bei Phil Collins, Johannes Wohnseifer und Konstantin Butz. 2015 erhielt sie ein Residenzstipendium und lebte längere Zeit in Island. Zusammen mit der Künstlerin Melike Kara leitet sie den Projektraum Agnes Maybach in Köln. Simsek verwendet für ihre Kunst die neuen Medien Film, Fotografie und Video. Im Fokus ihrer Arbeiten stehen alltäglich erscheinende Situationen, die aber durch irritierende Verschiebungen den Betrachter mit Fragen zurücklassen. Ihre Arbeit wurde dieses Jahr mit dem Chargesheimer-Stipendium für Medienkunst gewürdigt. So schreibt die Jury: „Sirin Simseks Arbeiten sind nicht nur handwerklich sehr professionell und inhaltlich spannend, sondern sie sind persönlich und zugleich politisch, sachlich und zugleich poetisch.“

Das mit 10.000 Euro dotierte Chargesheimer-Stipendium für Medienkunst der Stadt Köln wird seit 1980 an junge Künstler aus dem nordrhein-westfälischen Raum vergeben. Die Auszeichnung ging bisher unter anderem an Boris Becker, Angie Hiesl, Astrid Klein, Marcel Odenbach, Ulrike Rosenbach und Klaus vom Bruch.

Die Ausstellung „Sirin Simsek – Hüzün“ läuft vom 7. bis zum 23. Dezember. Die Artothek hat dienstags bis freitags von 13 bis 19 Uhr und samstags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Artothek – Raum für junge Kunst
Am Hof 50
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 22 332
Telefax: +49 (0)221 – 221 23 265

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.12.2017, Sirin Simsek - Hüzün

Bei:


Artothek

Künstler:

Sirin Simsek








News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce