Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bharti Kher in Berlin

Der Salon Berlin widmet Bharti Kher aktuell die erste Einzelausstellung in Deutschland. Dafür hat die 1969 in London geborene, seit den frühen 1990er Jahren in Neu-Delhi lebende britisch-indische Künstlerin eine Auswahl aus ihren Arbeiten der vergangenen Jahre zusammengestellt und nimmt mit einer eigens geschaffenen Installation Bezug zu einem Werk Gerhard Richters. In ihren Werken spielt die Künstlerin einerseits auf bestehende Machtverhältnisse an, etwa auf die Umweltzerstörung oder die Unterdrückung von Frauen; andererseits bilden der stete innere und äußere Wandel sowie der Kreislauf des Lebens weitere Themen in ihren Arbeiten.

Kher, die 1991 ihr Studium an der Newcastle Polytechnic, der heutigen Northumbria University, abschloss, wendet sich in ihrem heterogenen Werk in unterschiedlichen Techniken und Materialien der Mythologie und Erzählung zu. Die Kuratorin Patricia Kamp erklärt, dass das Œuvre der Künstlerin mit alchemistischen oder magischen Prozessen assoziiert werde und zugleich die Vorstellung vermittle, dass die menschliche Identität in ständiger Transformation und Konstruktion begriffen sei. Den Kern ihres Werkes bildet, wie Kher selbst betont, der „hybridisierte, widerspenstige, in Frage gestellte oder auch völlig abwesende Körper“.

Bharti Kher interessiert sich für den Moment, in dem scheinbar widersprüchliche Kräfte ein Gleichgewicht finden und neue Erfahrungen und Bedeutungen hervorbringen. Neben ihren Experimenten mit Materialien wie Fiberglas und Stahl arbeitet sie auch mit zerbrochenen Spiegeln und Bindis. Letztere werden von hinduistischen Frauen als spirituelles Symbol zwischen den Augenbrauen aufgemalt oder geklebt, da dort das „dritte Auge“ sitzen soll. Ursprünglich mit Weiblichkeit und Religiosität assoziiert, sind Bindis heute zugleich Massenware und Modeschmuck und ein Kennzeichen von Khers Schaffen. Die Künstlerin bezieht sich sowohl auf die Materialität wie auch auf die spirituelle Dimension der Bindis. Die Wandinstallation „What can I tell you that you don’t know already“ von 2013 ist als zerbrochener Spiegel mit Bindis überzogen. Ähnlich einem Kaleidoskop wird der Betrachter in den diversen Splittern reflektiert. Laut Kamp setze hier Kher dem Akt der aggressiven Zerstörung die Schöpfung und Heilung entgegen, da aus den Rissen im Glas eine neue Welt erwachse.

Die Ausstellung „Bharti Kher. Dark Matter MM“ läuft bis zum 17. Februar 2018. Das Salon Berlin hat donnerstags bis samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Museum Frieder Burda – Salon Berlin
Auguststraße 11-13
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 240 474 04

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.10.2017, Bharti Kher - Dark Matter (MM)

Bei:


Museum Frieder Burda

Künstler:

Bharti Kher








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce