Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Max Liebermann, Selbstporträt, zeichnend, 1921

Mit ausgewählten Werken aus der Sammlung Frerich zeigen die Opelvillen in Rüsselsheim Künstler, wie sie sich selbst gesehen haben. Die Selbstporträts, die zwischen 1906 und 1978 entstanden sind, hat Kuratorin Beate Kemfert ausgewählt und ihnen zeitgenössische Fotografien der jeweiligen Künstler und Künstlerinnen vergleichend gegenübergestellt. Den Besuchern will sie so ermöglichen, eigene Rückschlüsse aus der jeweiligen Art der Inszenierung des Ichs zu ziehen. Gerade die Bandbreite der künstlerischen Möglichkeiten in der Selbstdarstellung will Kemfert damit vermitteln. Die Ausstellung präsentiert 42 Kunstschaffende mit 115 Werken. Vertreten sind unter anderem Klassiker der Moderne wie Max Beckmann, Marc Chagall, Lovis Corinth, Otto Dix, Käthe Kollwitz und Max Liebermann, aber auch unbekanntere Künstler wie Dietz Edzard, Raimer Jochims, Marie Laurencin, Thomas Bayrle oder Cäcilie Thiermann-Heise.

Günter Frerich war als Sammler fasziniert von der vielfältigen Darstellungsweise menschlicher Physiognomie, vor allem im Selbstporträt. Dieses muss keine reine Abbildung der äußeren Erscheinung eines Menschen sein, vielmehr kann es auch seinen Charakter widerspiegeln, seine Psyche und sein Selbstbild reflektieren sowie in Stil und Machart Rückschlüsse auf die jeweilige Entstehungszeit zulassen. Die Darstellungen machen tiefgreifende Umbrüche im Jahrhundert der beiden Weltkriege stilistisch genauso deutlich, wie persönliche Fragen der Künstler nach ihrer Identität sowie ihrem Schaffen.

Günter Frerich (1929-2013) war Zahnarzt in Köln. Jahrzehntelang sammelte er Handzeichnungen und Druckgrafiken zum Thema des Künstlerselbstporträts, bis er zuletzt über 400 Werke zusammengetragen hatte. Den zeitlichen Schwerpunkt setzte Frerich dabei auf die Kunst der Klassischen Moderne und die Entwicklungen bis in die 1970er Jahre. Gerade seine Zeitgenossen und ihre Selbstbildnisse interessierten den Sammler sehr. 2012 gab er seine Werke an das Leopold-Hoesch-Museum & Papiermühle Düren, das als Leihgeber für die Ausstellung in Rüsselsheim auftritt.

Die Ausstellung „Das Selbstporträt. Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Frerich“ läuft vom 13. Dezember bis zum 8. April 2018. Die Opelvillen Rüsselsheim haben mittwochs bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr. An Heiligabend, Silvester und Karfreitag bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei.

Stiftung Opelvillen
Ludwig-Dörfler-Allee 9
D-65428 Rüsselsheim

Telefon: +49 (0)6142 – 83 59 07
Telefax: +49 (0)6142 – 83 60 14

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.12.2017, Das Selbstporträt. Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Frerich

Bei:


Stiftung Opelvillen

Variabilder:

Max Liebermann, Selbstporträt, zeichnend, 1921
Max Liebermann, Selbstporträt, zeichnend, 1921

Variabilder:

Käthe Kollwitz, Selbstbildnis im Profil nach rechts, 1938
Käthe Kollwitz, Selbstbildnis im Profil nach rechts, 1938

Variabilder:

Emil Orlik, Der Anarchist, 1920
Emil Orlik, Der Anarchist, 1920








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce