Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero ist der Publikumsliebling der Shortlist-Ausstellung des Preises der Nationalgalerie in Berlin, die bis Sonntag zu sehen war. Die 1982 in Caracas geborene und in Berlin lebende Künstlerin wurde von 45 Prozent der abgegebenen Stimmen dank ihres „Amazonas Shopping Center“ zur Siegerin gewählt. Insgesamt besuchten 53.500 Menschen die Schau. Sol Calero interessiert sich in ihren hybriden Installationsräumen für die „lateinamerikanische Identität“ und die damit verbundenen kulturellen Codes. In ihrem Werk kombiniert sie Malerei und Skulptur. Die von ihr geschaffenen Orte dienen zudem als soziale Environments und Kontaktzonen.

Ihr „Amazonas Shopping Center“ erinnert an einen kunterbunten Friseursalon mit türkisfarbenem Boden, mosaikartig dekorierten Stufen, einer orangefarbenen und einer weißen Wand. Diese ist mit Spiegel samt breitem Rand bestückt, den grüne und orangefarbene Spritzer im Stil der Pop Art dekorieren. Auch die Friseurstühle durchzieht das Spielerische, da sie alle drei unterschiedlich gestaltet sind. In der Mitteilung der Nationalgalerie heißt es zu Sol Calero: „Ihr Ansatz ist von kunsthistorischem und kulturellem Wissen und einem breiten Spektrum an Verweisen durchdrungen – von Henri Matisse über die lateinamerikanische Avantgarde bis hin zur karibischen tropischen Moderne. Nach und nach sickern kulturelle Stereotypen aus ihrer exzessiven Bildsprache des ‚Tropischen‘, mit der sie nicht gegen, sondern vielmehr durch das kulturelle Vokabular des Klischees arbeitet.“

Den 9. Preis der Nationalgalerie sprach die Jury Agnieszka Polska zu. Sie nahm ihn im Oktober 2017 in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart in Berlin entgegen und darf sich im Herbst 2018 auf ihre Einzelausstellung samt Publikation freuen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.09.2017, Preis der Nationalgalerie 2017: Jumana Manna, Sol Calero, Iman Issa, Agnieszka Polska

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bericht:


Kritik am Preis der Nationalgalerie

Bericht:


Preis der Nationalgalerie für Agnieszka Polska

Bericht:


Frauenpower beim Preis der Nationalgalerie

Künstler:

Sol Calero








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce