Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berlin restituiert Werke aus der Sammlung Oppenheim

Franz Conrad Linck, Allegorische Figur „Europa“ mit Gewürzgefäß, um 1765

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) hat elf Werke aus dem Kunstgewerbemuseum und der Skulpturensammlung restituiert, die bis 1936 zur Sammlung Margarete Oppenheims gehörten und danach auf verschiedenen Wegen in den Bestand der Staatlichen Museen zu Berlin gelangten. Für alle Werke, die nun an die Erben der Sammlerin zurückgegeben wurden, seien faire und gerechte Lösung auf Basis der Washingtoner Prinzipien gefunden, erklärte Hermann Parzinger, Präsident der SPK. Fünf Kunstwerke wurden von den Berliner Museen zurückerworben. Dabei handelt es sich um die beiden spätgotischen Holzskulpturen von Maria und Johannes aus einer Kreuzigungsgruppe des in Passau tätigen Meisters IP, zwei allegorische Rokoko-Figuren aus der Porzellanmanufaktur Frankenthal und um einen Flakon aus der Porzellanmanufaktur Meißen um 1745.

Margarete Oppenheim (1857-1935), die mit dem Chemiker und Industriellen Franz Oppenheim verheiratet war, besaß eine der größten und wertvollsten Kunstsammlungen Deutschlands, mit zahlreichen Impressionisten, aber auch Porzellan, Majoliken, Fayencen, Silberarbeiten und Kleinplastiken. Beraten von dem Kunsthändler Paul Cassirer, hingen in ihrer Villa am Wannsee Gemälde von Paul Cézanne, Vincent van Gogh oder Edouard Manet. Ihre Cézanne-Sammlung galt als größte in Deutschland. Margarete Oppenheim hatte bereits 1933 verfügt, dass die Kunstsammlung von den Testamentsvollstreckern zum von ihnen „geeignetst erscheinenden Zeitpunkt“ versteigert und der Erlös dem Nachlass zugeführt werden sollte.

Die Versteigerung fand im Mai 1936 beim Berliner Auktionshaus Böhler statt – zu einem Zeitpunkt also, für den davon auszugehen ist, dass die Testamentsvollstrecker, die ebenso wie Oppenheim und ihre Erben Juden waren, ihn nicht frei gewählt hatten, sondern durch die äußeren Umstände dazu gezwungen waren. Damit ist der Verkauf als verfolgungsbedingt einzustufen. Bei der Auktion erwarb das Schlossmuseum, das heutige Kunstgewerbemuseum, insgesamt 24 Objekte, von denen heute noch zehn erhalten sind. Im selben Jahr wurden drei weitere Objekte inventarisiert, die in den Akten als Vermächtnis oder Nachlass Margarete Oppenheim gekennzeichnet sind. Zwei von ihnen sind heute noch vorhanden. Im Rahmen der Recherchen hat das Kunstgewerbemuseum zwei weitere Objekte aus der Sammlung Oppenheim identifiziert, die noch zu Lebzeiten von Margarete als Leihgaben ins Museum kamen und dort verblieben, ohne dass es je zu einer Erwerbung kam.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Variabilder:

Franz Conrad Linck, Allegorische Figur „Europa“ mit
 Gewürzgefäß, um 1765
Franz Conrad Linck, Allegorische Figur „Europa“ mit Gewürzgefäß, um 1765

Variabilder:

Johann Wilhelm Lanz, Putto mit Panther, um 1754
Johann Wilhelm Lanz, Putto mit Panther, um 1754

Variabilder:

Flakon in Rocailleform mit Hafenlandschaften in Medaillons, Meißen, um 1745
Flakon in Rocailleform mit Hafenlandschaften in Medaillons, Meißen, um 1745

Variabilder:

Meister IP, Johannes – stehend, Passau um 1520
Meister IP, Johannes – stehend, Passau um 1520

Variabilder:

Meister IP, Maria – stehend, Passau um 1520
Meister IP, Maria – stehend, Passau um 1520








News vom 10.08.2018

Museumspreis für Nienburg

Museumspreis für Nienburg

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Oldenburger Medienkunststipendien vergeben

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

News vom 09.08.2018

Hattingen erinnert an Emmy Roth

Hattingen erinnert an Emmy Roth

Schwitters-Preis für Mika Rottenberg

Schwitters-Preis für Mika Rottenberg

München: Gericht verurteilt Restaurator zu Schadenersatzzahlungen

Schloss Rheinsberg: Dieter Appelt musiziert mit Tusche und Papier

Schloss Rheinsberg: Dieter Appelt musiziert mit Tusche und Papier

News vom 08.08.2018

Hanna Stirnemanns Bildnis zieht nach Oldenburg

Hanna Stirnemanns Bildnis zieht nach Oldenburg

Anton Lehmden gestorben

Anton Lehmden gestorben

Produktionskunst bei Stuttgart

Produktionskunst bei Stuttgart

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen

Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt - Miriam Jonas Lebst Du richtig? 2018

Neue Edition von Miriam Jonas
Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt

Galerie Horst Dietrich - Berlin - im Wind

Galerie Horst Dietrich auf der POSITIONS Berlin Art Fair 2018
Galerie Horst Dietrich - Berlin





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce