Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Funke in Frankfurt

Jaromír Funke, Abstract Photo I, 1928/29

Das Fotografie Forum Frankfurt wirft in seiner neuen Ausstellung den Blick auf die tschechische Avantgarde: Erstmals in Deutschland werden rund 70 Fotografien Jaromír Funkes gezeigt. Unter der kuratorischen Verantwortung Vladimír Birgus’ sind Werke aus der Schaffensphase der 1920er und 1930er Jahren zu sehen, die aus der Sammlung Miloslava Rupešovás, der Tochter des tschechischen Künstlers, stammen. Jaromír Funke beschäftigte sich intensiv mit dem Spiel von Licht und Schatten, Spieglung, Transparenz und Reflexion. Ziel seiner Arbeiten war es, „zwei Gegenstände hervorzuheben, zwei Realitäten zu kontrastieren, verschiedene Elemente in einem einzigen Foto zu verbinden“.

Bevor Jaromír Funke, geboren 1896 im ostböhmischen Skutec, zur Fotografie kam, studierte er zuerst Jura, anschließend Kunstgeschichte, Philosophie und Ästhetiktheorie. Nach dem Ersten Weltkrieg war er ab 1922 als freier Fotograf tätig und Mitglied des Progressiven Fotoclubs Prag und der fotografischen Sektion im Verein Bildender Künstler Mánes. Ein Jahr später entstanden erste moderne Werke. Kubismus, Neue Sachlichkeit und Surrealismus gaben dafür die entscheidenden Impulse. Auf erste minimalistische Kompositionen aus Tellern oder Glasflaschen sowie Stillleben mit Glühlampen und Seesternen folgten ungegenständliche Arbeiten. In der Serie „Abstract Photo“ von 1927 bis 1929 konzentrierte sich Jaromír Funke nur noch auf das Darstellen von Schatten.

Ab 1931 dozierte er unter anderem an der Kunstgewerbeschule in Pressburg und der Staatlichen Grafischen Schule in Prag. Während seines Aufenthalts in Pressburg war Funke Mitglied der linken Gruppe Sociofoto. In dieser Zeit interessierte er sich vermehrt für die Dokumentarfotografie und thematisierte die Lebensbedingungen von Personen am Rande der Gesellschaft. Als Mitherausgeber der Zeitschrift Fotografik obzor zwischen 1939 und 1941 trieb er die Entwicklung der Fotografie durch seine Essay und Aufsätze auch theoretisch voran. Mit Kriegsausbruch beschränkte er seine Tätigkeit auf den nordböhmischen Raum um die Stadt Louny. Im März 1945 starb Jaromír Funke bei einer Notoperation nach einem Dünndarmdurchbruch. Seine abstrakten Werke wurden während der sozialistischen Nachkriegszeit in der Tschechoslowakei verschmäht. Erst vor einigen Jahren wurde die Bedeutung Funkes für die avantgardistische Fotografie wieder entdeckt.

Die Ausstellung „Jaromír Funke. Fotograf der Avantgarde“ läuft vom 27. Januar bis zum 29. April. Das Fotografie Forum Frankfurt hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr und mittwochs von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt regulär 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation.

Fotografie Forum Frankfurt
Braubachstraße 30-32
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0)69 – 29 17 26
Telefax +49 (0)69 – 28 639

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.01.2018, Jaromír Funke. Fotograf der Avantgarde

Bei:


Fotografie Forum Frankfurt

Variabilder:

Jaromír Funke, Abstract Photo I, 1928/29
Jaromír Funke, Abstract Photo I, 1928/29

Variabilder:

Jaromír Funke, Loneliness and Glasses, um 1924
Jaromír Funke, Loneliness and Glasses, um 1924

Variabilder:

Jaromír Funke, After the Carnival I, 1924/26
Jaromír Funke, After the Carnival I, 1924/26

Variabilder:

Jaromír Funke, Plates I, um
 1923
Jaromír Funke, Plates I, um 1923

Variabilder:

Jaromír Funke, Aus der Serie „Die Zeit dauert an“, 1932
Jaromír Funke, Aus der Serie „Die Zeit dauert an“, 1932

Künstler:

Jaromír Funke








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce