Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Neu in Biel: Kemang Wa Lehulere

Das Kunsthaus Pasquart präsentiert den 1984 in Südafrika geborenen Kemang Wa Lehulere erstmals in einer institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz. Das vielschichtige Werk des Künstlers hat seine Ursprünge zwar in dessen Heimatland, geht aber über diese Grenzen hinaus und erreicht so allgemeinere gegenwärtige Fragestellungen. Mit autobiografischen Spuren streift seine assoziationsreiche Kunst unterschiedlicher Medien Themen der Ideologie im Bildungssystem, Instrumentalisierung der Religion, Geschichtsbildung und Vorurteile. Häufig entstehen dabei aussagekräftige Narrationen, die Wa Lehulere immer wieder neu konstruiert oder überschreibt. Kunst denkt er in kollektiven Entwicklungen, so dass er immer wieder ältere Werke von Landsleuten wie von Ernest Mancoba (1904-2002) oder Gladys Mgudlandlu (1917-1979) in sein Schaffen einbezieht und damit eine Brücke zwischen Vergangenem und der Gegenwärtigem schlägt.

Ein Beispiel bietet seine Verbindung zu Mgudlandlu. Kemang Wa Lehuleres Tante kannte diese zufällig persönlich, und der Künstler ließ sie deshalb deren Gemälde aus dem Gedächtnis nachzeichnen. Er ergänzte diese Werke selbst und zeigt den entstandenen Zyklus namens „Does This Mirror Has a Memory“ (1962-66/2015) nun mit eigenhändigen Werken Mgudlandlus. Ebenfalls die Tante konnte sich an Wandgemälde im Haus der Künstlerin erinnern, die Wa Lehulere mit einer Restauratorin freilegte und darin reichlich Inspiration fand. 2017 entstand beispielsweise eine Fotografie, die einen dort abgebildeten Vogel zeigt. Das Motiv taucht auch in der gleichaltrigen Werkgruppe „My Apologies to Time“ auf, die unter anderem mit Schulpulten und Stahlrohrgebilden Vogelkäfige als Instrumente der Domestizierung zeigt. Ein darin ausgestopfter Graupapagei, ein besonders redefreudiges Tier, symbolisiert zum einen eine gewisse Formbarkeit des Menschen, aber auch eine urteilsfreie Sicht des Vogels in der Imitation verschiedener Sprachen.

Die Auswirkungen repressiver Systeme macht Kemang Wa Lehulere auch an Themen der Meinungsfreiheit und Apartheit deutlich. Die 2017aus Krücken zusammengesetzte schwebende Installation „Broken Wings“ spielt auf den Sündenfall in der christlichen Theologie und damit auf eine gewaltsame Vertreibung aus dem Heimatland an, die auch viele Südafrikaner erleben mussten. „Homeless Song 5 (a sketch)“ von 2017 verweist auf den schwarzen Schriftsteller Nat Nakasa (1937-1965), der in New York in den Tod sprang. Wa Lehulere brachte Gras von dessen Grab in Amerika mit und ließ es, bewacht von Porzellanschäferhunden, in seinem Heimatland weiter wachsen. Die Tiere wirken zum einen wie stille Beobachter, strahlen gleichzeitig aber etwas Bedrohliches aus. In Südafrika gelten die Hunde als Bewacher des Eigentums der reichen Oberschicht.

Die Ausstellung „Kemang Wa Lehulere“ läuft bis zum 1. April. Das Kunsthaus Pasquart in Biel hat am Mittwoch und Freitag von 12 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag ist der Besuch von 11 bis 18 Uhr möglich. Der Eintritt beträgt 11 Franken, ermäßigt 9 Franken.

Kunsthaus Pasquart
Seevorstadt 71-75
CH-2502 Biel

Telefon: +41 (0)32 – 322 55 86
Telefax: +41 (0)32 – 322 61 81

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.01.2018, Kemang Wa Lehulere

Bei:


Centre Pasquart

Bericht:


Poesie des Widerstands

Künstler:

Kemang Wa Lehulere








News vom 23.05.2018

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce