Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Aktuelle deutsche Baukünste im Frankfurter DAM

Bogevischs Buero Architekten und Schindler Hable Architekten, Wohnanlage wagnisART, München

Seit fast 40 Jahren stellt das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt am Main die gelungensten Neubauten des Landes in einem Jahrbuch vor. Später von einer Ausstellung begleitet sowie ab dem Jahr 2007 um dem DAM Preis für Architektur ergänzt, ziehen diese Maßnahmen Bilanz über Ansprüche und Schwerpunkte im Baugeschehen der letzten zwölf Monate. Schaut man sich die einzelnen Bände an, wird einem bewusst, wie sehr sich die aktuelle Bedeutung bestimmter Bauaufgaben, Schwerpunkte und Architekturdiskurse in den jeweiligen Zusammenstellungen spiegelt. So nimmt es nicht Wunder, dass der Wohnungsbau mit all seinen gestalterischen, monetären und sozialen Facetten im gerade vorgestellten neuen Band die Hauptrolle spielt. Die meisten Projekte betreffen das innerstädtische Wohnen. Auch die Verleihung des DAM Preises geht diesmal an die Arbeitsgemeinschaft von Bogevischs Buero Architekten & Stadtplaner zusammen mit Schindler Hable Architekten für die Wohnanlage „wagnisART“ in München.

Neuerdings wurde das Auswahlprinzip erweitert. Aus zahlreichen Vorschlägen nominierte das Museum die 100 bemerkenswertesten Gebäude oder Ensembles. Sie mussten zwischen Ende 2015 und Frühjahr 2017 vollendet sein. Aus dieser Longlist nominierte eine Expertenjury unter dem Vorsitz des Architekten und Hochschullehrers Fritz Auer 22 Projekte für eine Shortlist. Sechs davon sind Beispiele für den Wohnungsbau, vom Hochhaus bis zu Flüchtlingsunterkunft. Aus der Shortlist wiederum wurden vier Bauten als Finalisten für den DAM Preis benannt. Neben dem Preisträger befinden sich darunter der Hauptsitz der Bremer Landesbank, ein aus Alt- und Neubau verzahnter Komplex mit expressionistisch anmutender Klinkerfassade im Stadtzentrum, ein Werkstoff- und Straßenreinigungsdepot in Augsburg und der Umbau einer Kaserne aus den 1930 Jahren zum Hauptcampus der Zeppelinuniversität in Friedrichshafen.

Anders als die vielerorts realisierten orthogonal-kubischen Wohnblöcke besticht das prämierte Ensemble „wagnisART“ aus fünf Einzelgebäuden durch den Eindruck eines Dorfes inmitten der Großstadt. Brücken betonen den räumlichen Charakter und fassen die voller Winkel, Nischen und ruhiger Ecken durchsetzte mehrteilige Gruppe zusammen.

Daneben trägt die Bilanz auch dem derzeitigen Boom von Musik- und Theaterbauten Rechnung. Als Ausnahmebau wird außerhalb der Konkurrenz die Hamburger Elbphilharmonie vorgestellt. Hinzu kommt das Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum, in das eine aufgegebene katholische Kirche integriert wurde. Besonders bestechen Frank O. Gehrys Entwürfe zur Barenboim-Said Akademie. Hinter den denkmalgeschützten Fassaden Richard Paulicks im ehemaligen Magazingebäude der Berliner Staatsoper implantierte er einem atemberaubenden Saal mit einem Rang in der Form einer sanften Wellenbewegung.

Die Ausstellung „DAM Preis 2018. Die 25 besten Bauten in/aus Deutschland“ ist bis zum 6. Mai zu sehen. Das Deutsche Architekturmuseum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Das Deutsche Architektur Jahrbuch 2018 kostet im Museum 38 Euro.

Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
D-60596 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 212 388 44
Telefax: +49 (0)69 – 212 363 86

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Deutsches Architekturmuseum

Variabilder:

Bogevischs Buero Architekten und Schindler Hable
 Architekten, Wohnanlage wagnisART, München
Bogevischs Buero Architekten und Schindler Hable Architekten, Wohnanlage wagnisART, München








News vom 23.05.2018

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce