Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Edouardo Paolozzi in Berlin

Die Berlinische Galerie widmet ihre neue Schau dem Bildhauer und Grafiker Eduardo Paolozzi. Basierend auf der Retrospektive der Whitechapel Gallery in London aus dem vergangenen Jahr, beschränkt sich das Berliner Haus auf seine experimentelle Schaffensphase von den 1940er bis 1970er Jahren. Ergänzend zu dem eigenen Bestand unterstützen internationale Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen die Ausstellung. Paolozzi, 1924 in Edinburgh geboren, gilt als einer der innovativsten und provokantesten Künstler der britischen Nachkriegsmoderne. Als Mitbegründer der Londoner Independent Group brach er mit ästhetischen und akademischen Konventionen.

Begeistert Eduardo Paolozzi war von der Konsumkultur und Massenproduktion. Zuerst entstanden grellfarbige geklebte Bildwelten mit modernen Autos, Pin-Up-Girls, Außerirdische und Comicfiguren, anschließend beschäftigte er sich mit Druckgrafik und Skulptur. Dabei wendete er immer wieder die Collagetechnik an. Mensch und Maschine, Wissenschaft und Technik waren für ihn die zeitgemäße Formensprache der Industriegesellschaft, die in seinen Werken immer wieder Anklang fanden.

Die Schau „Lots of Pictures – Lots of Fun“ unterteilt sich in vier Kapitel. Der erste Teil thematisiert das Frühwerk des Künstlers. Dabei sind Paolozzis Zeichnungen der frühen 1950er Jahren vom Surrealismus inspiriert. Einflüsse von Pablo Picasso und Alberto Giacometti aber auch die Populärkultur und amerikanische Magazine verarbeitet er in seinen ersten Pop-Collagen. Im zweiten Kapitel der Schau werden die Abkehr von künstlerischen Traditionen und die Hinwendung zu neuen Materialen behandelt. Brutalistische Bronzeplastiken und Siebdruckarbeiten stehen in dieser Schaffensphase im Vordergrund.

1974/75 hielt sich der Künstler in Berlin auf. Inspiriert von dem Leben in Kreuzberg am Kottbusser Damm und der damaligen Musik entstanden unter anderem die Grafikserien „The Ravel Suite“ und „Calcium Light Night“. Aus grafischen und linearen Elemente entwickelte Paolozzi hierbei abstrakte Kompositionen, die an topografische Karten erinnern. Gleichzeitig fertigte er Reliefs, bei denen er die Formensprache der Siebdruckserien übernahm. Im letzten Kapitel der Schau wird Paolozzi als Pionier inszeniert. Für seine Collagen, frühen Formen des Samplings sowie Druck- und Präsentationstechniken wird der Pop Art-Künstler von vielen Artgenossen bis heute geschätzt.

Die Ausstellung „Eduardo Paolozzi. Lots of Pictures – Lots of Fun“ läuft vom 9. Februar bis zum 28. Mai. Die Berlinische Galerie hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Bis 18 Jahre ist er kostenlos. Der begleitende Ausstellungskatalog kostet 29,80 Euro.

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600
Telefax: +49 (0)30 – 78 902 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


09.02.2018, Eduardo Paolozzi. Lots of Pictures ‒ Lots of Fun

Bei:


Berlinische Galerie

Künstler:

Eduardo Paolozzi








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce