Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Inés de Castro geht doch nicht nach Berlin

Inés de Castro bleibt Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart

Inés de Castro wird nicht Direktorin für die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin. Anfang Januar stellte sie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz für diesen Posten im neuen Humboldt-Forum vor. De Castro galt als Idealbesetzung, auch aufgrund ihrer Erfahrung in der Provenienzforschung. Dem Humboldt-Forum wurde in der Vergangenheit vorgeworfen, die Herkunft mancher Stücke zu unterschlagen.

Die baldige Präsentation einer neuen Sammlungsleitung verspricht der Stiftungschef Hermann Parzinger: „Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz bedauert die Absage von Inés de Castro. Wir haben uns über ihre Bewerbung gefreut und waren in intensiven Gesprächen mit ihr. Nun hat sie anders entschieden. Wir werden bald eine neue Leitung für die Sammlungen im Humboldt-Forum und für das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst präsentieren.“

Im Januar erklärte Petra Olschowski, die baden-württembergische Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, gegenüber dem SWR 2, dass sie mit Inés de Castro noch über einen Verbleib in Stuttgart verhandelt. Dort ist de Castro seit 2010 verbeamtete Direktorin des Linden-Museums und konnte mit Ausstellungen wie „Inka – Könige der Anden“ große Erfolge erzielen.

In Stuttgart soll das Museum unter Führung von Inés de Castro zu einem Museum der Weltkulturen weiterentwickelt werden. Darauf haben sich die baden- württembergische Landesregierung und die Stadt Stuttgart geeinigt. Die Wissenschaftlerin sei eine sehr erfahrene und überaus kompetente Direktorin und hierfür die ideale konzeptionelle Kraft, sagte Olschowski. Dabei seien der Umgang mit dem Erbe des Kolonialismus sowie die Konzeption eines Neubaus die zentralen Kernthemen.

In Anlehnung an postkoloniale Theorien will Inés de Castro die bislang gültige Idee des Museums als objektive Institution der Wissensvermittlung hinterfragen. „Für ein neues Linden-Museum werden wir gemeinsam ein zeitgemäßes Museumskonzept erarbeiten, das stark auf partizipativen Elementen basiert, unter Einbezug von Vertretern der Stadt und den Herkunftsgesellschaften“, so de Castro.


14.02.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Jan Soldin

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bei:


Linden-Museum Stuttgart

Bericht:


Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Variabilder:

Inés de Castro bleibt Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart
Inés de Castro bleibt Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart








News vom 19.02.2018

Werefkin-Preis an Stella Hamberg

Werefkin-Preis an Stella Hamberg

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce