Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: Grafik & Multiples

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Edwin Scharff Museum eröffnet mit Emil Cimiotti

Emil Cimiotti, Der Berg und seine Wolken, 1959

Nach anderthalbjähriger Sanierungspause öffnet das Edwin Scharff Museum in Neu-Ulm an diesem Wochenende wieder seine Pforten. Neben einem neuen Eingangsbereich, technischer Aufrüstung unter anderem unter Aspekten der Behindertengerechtigkeit und einer neuen Homepage wurde auch die Dauerausstellung zum Namensgeber Edwin Scharff neu konzipiert. Einer der Räume wurde von dem 1960 in Hamburg geborenen und heute in Düsseldorf lebenden Künstler Stefan Wissel gestaltet. Erneuert wurde auch die bisherige Dauerpräsentation zu Ernst Geitlinger, aus dessen Werk das Museum ebenfalls einige bedeutende Stücke verwahrt. Hier kommen unter anderem Filminterviews ehemaliger Studenten des früheren Professors an der Akademie der Bildenden Künste München sowie Medienstationen zum Einsatz. Aus Geitlingers Nachlass erhielt das Museum zur Wiedereröffnung mehr als 200 Arbeiten geschenkt.

Die erste Kunstausstellung nach dem „Relaunch“ widmet sich dem Werk des 1927 in Göttingen geborenen Bildhauers Emil Cimiotti. Cimiotti ist einer der letzten noch lebenden Meister aus der frühen Nachkriegszeit in Deutschland und durch zahlreiche Skulpturen im öffentlichen Raum auch einer breiteren Öffentlichkeit präsent. Der gelernte Steinmetz absolvierte von 1949 bis 1954 ein Studium an der Kunstakademie Stuttgart bei Otto Baum und Karl Hils mit Zwischenstationen in Berlin bei Karl Hartung sowie in Paris bei Ossip Zadkine. In den späteren 1950er Jahren erlangte Cimiotti einige Bekanntheit durch große Bronzeplastiken, die im weiteren Sinne dem Informel zugerechnet werden. Es folgten renommierte Preise und Ausstellungsbeteiligungen, unter anderem 1959 an der zweiten Documenta in Kassel und 1960 an der Biennale in Venedig. Seit 1963 hatte Emil Cimiotti eine Professur an der von ihm selbst mitbegründeten Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig inne. Die in Kooperation mit dem Georg-Kolbe-Museum Berlin anlässlich von Cimiottis 90. Geburtstag entstandene Ausstellung gibt mit 25 Plastiken, ausgewählten Zeichnungen und einigen jüngst gefertigten Papierreliefs einen kleinen Querschnitt durch das fast siebzigjährige und bis zur Gegenwart anhaltende Schaffen des Künstlers.

Das Edwin Scharff Museum feiert seine Wiedereröffnung am 24. und 25. Februar von 10 bis 18 Uhr mit einem umfangreichen Programm bei freiem Eintritt. Die Ausstellung „Denn was innen, das ist außen. Emil Cimiotti – Retrospektive“ läuft im Anschluss bis zum 21. Mai. Geöffnet ist das Edwin Scharff Museum dienstags und mittwochs von 13 bis 17 Uhr, donnerstags und freitags von 13 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Ausstellungskatalog zu Cimiotti kostet 24 Euro.

Edwin Scharff Museum
Petrusplatz 4
D-89231 Neu-Ulm

Telefon: +49 (0)730 – 70 50 25 55

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.02.2018, Denn was innen, das ist außen: Emil Cimiotti. Retrospektive

Veranstaltung vom:


24.02.2018, Hör mal, wer da guckt! Riesenohr, Kopfkino und Monsterlupe

Bei:


Edwin Scharff Museum

Bericht:


Emil Cimiotti in Berlin

Variabilder:

Emil Cimiotti, Der Berg und seine Wolken, 1959
Emil Cimiotti, Der Berg und seine Wolken, 1959

Variabilder:

Emil Cimiotti, Nach Pontormo (Rignana Folge), 1979
Emil Cimiotti, Nach Pontormo (Rignana Folge), 1979

Künstler:

Emil Cimiotti








News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

News vom 14.06.2018

Garten und Kunst in Würzburg

Garten und Kunst in Würzburg

Marion Ermer Preis 2018 vergeben

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce