Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Christa Dichgans in Hannover

Die Kestnergesellschaft in Hannover widmet Christa Dichgans derzeit eine Retrospektive. Die 1940 in Berlin geborene Malerin und Grafikerin der Pop Art studierte von 1960 bis 1965 Malerei an der Hochschule der Künste in Berlin. In der jüngeren Zeit erfuhr ihr Werk durch nationale und internationale Gruppenausstellungen, etwa in der Kunsthalle Wien, eine stärkere Aufmerksamkeit. In Hannover werden nun rund 75 Gemälde aus den Jahren 1963 bis 2013 präsentiert.

Der Ausstellungstitel „Kein Stillleben“ bezieht sich auf das Zitat Oskar Kokoschkas: „Das Leben ist kein Stillleben“. Der Expressionist wollte damit auf die komplexe Beziehung zwischen Mensch und Objekt verweisen. Diesem Themengebiet widmet sich seit mehr als 50 Jahren auch Christa Dichgans, die Gegenstände des Alltags eng zusammengedrängt und aus dem gängigen Kontext herausgenommen abbildet. In ihrer Collage „Geld in Bewegung“ von 2011 fliegen vor einem surreal grün-gelben Himmel geknickte Geldscheine wie Zugvögel in einer Dreiecksformation. „Mit obsessiver, geradezu pedantischer Akribie malt sie das Strandgut unseres Lebens und verteilt diese apokalyptische Flut gleichmäßig über das Bild wie ein ornamentales Muster“, so die Kuratoren Christina Végh und Milan Ther. Das Bild „New York“ von 1979/80 vereint Einzelelemente der Stadt, Geldscheine, die New Yorker Freiheitsstatue, Wolkenkratzer oder Andy Warhols Campbell Dosen. Das Gemälde erscheint laut Végh und Ther „wie das Psychogramm einer übervollen Stadt und vielleicht auch einer Welt, die aus den Fugen gerät“.

Dichgans befragt das Massenkonsumverhalten, das sich seit der Nachkriegszeit gewandelt hat und in den 1980/90er Jahren eher zu einem Markenbewusstsein wurde. Der Berlinerin gehe es weniger um den Überfluss als um die Verzerrung und übertriebene Sinnentleerung von Masse und Ansammlung. Während ihres Auslandstipendiums der Studienstiftung des Deutschen Volkes in New York malte sie die Anhäufung von Kinderspielsachen, so das 1967 entstandene „Spielzeugstillleben (New York)“. Die Objekte quellen aus einem kleinen grünen Eimer hervor und bedecken den Boden zur Gänze, so dass diesem bunten Treiben aus Telefon, Rädern und Stoffhasen einzig die weiße hohe Wand Einhalt gebieten kann. Hierbei deuten die Elemente der Stillleben, so die Kuratoren, auf mögliche Abgründe oder die Abwesenheit von potentiellen Eigentümern hin. Sie könnten damit als indirekte Porträts verstanden werden.

Die Schau „Christa Dichgans. Kein Stillleben“ läuft bis zum 8. April. Die Kestnergesellschaft hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Kestnergesellschaft
Goseriede 11
D-30159 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 701 200
Telefon: +49 (0)511 – 701 20 20

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.01.2018, Christa Dichgans | Kein Stillleben

Bei:


Kestner Gesellschaft

Künstler:

Christa Dichgans








News vom 23.09.2020

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Figuren aufgetaucht

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

News vom 22.09.2020

Edi Hila in Wien

Edi Hila in Wien

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Österreichischer Kunstpreis vergeben

100 Jahre Kunst in Thüringen

100 Jahre Kunst in Thüringen

News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce