Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Beckmanns „Eisgang“ bleibt in Frankfurt

Max Beckmanns „Eisgang“ wird weiterhin im Städel Museum zu sehen sein. Mit den Erben der ursprünglichen Eigentümer konnte sich der Städelsche Museums-Verein über einen Verbleib des Gemäldes, das wohl als NS-Raubkunst angesehen werden muss, in Frankfurt einigen. Das im Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes gelistete, charakteristische Main-Panorama wurde 1994 vom Museums-Verein erworben. Im Zuge der Provenienzforschung stellte sich nun heraus, dass der erste Besitzer des 1923 entstandenen Bildes Fritz Neuberger war. Der jüdische Textilfabrikant aus Frankfurt hatte es direkt von Max Beckmann gekauft. Neuberger und seine Frau Hedwig wurden von den Nationalsozialisten verfolgt, deportiert und in Ostpolen ermordet.

Zwar ist die Provenienz über weite Strecken, vor allem in der NS-Zeit, nicht mehr rekonstruierbar. Doch spreche alles dafür, dass der Blick über den Main auf den Eisernen Steg mit treibenden Eisschollen dem Ehepaar Neuberger verfolgungsbedingt abhandenkam, teilte das Städel heute mit. Der „Eisgang“ gehört zu den mehr als ein Dutzend Stadtansichten in Öl, die Max Beckmann während seiner 17 Jahre in Frankfurt gemalt hat. Mit dem Städel Direktor Georg Swarzenski verband ihn eine enge Freundschaft. Bis zu seiner Entlassung durch die Nationalsozialisten im April 1933 hatte Beckmann eine Professur an der Städelschule inne. Mit den Neuberger-Erben sei nun eine „faire und gerechte Lösung“ im Sinne der Washingtoner Prinzipien zur Rückgabe von NS-Raubkunst erzielt worden. Großzügige finanzielle Unterstützung erhielt der Städelsche Museums-Verein dabei von der Bundesrepublik Deutschland. Eine Tafel am Gemälde soll zukünftig an das Schicksal des Ehepaars Neuberger erinnern.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Städel Museum

Künstler:


Max Beckmann








News vom 21.09.2018

Eva Besnyö in Köln

Eva Besnyö in Köln

Archäologie und Migration in Berlin

Archäologie und Migration in Berlin

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

News vom 20.09.2018

Robert Venturi gestorben

Robert Venturi gestorben

Kunst und Revolution in Altenburg

Kunst und Revolution in Altenburg

Geta Bratescu gestorben

Geta Bratescu gestorben

News vom 19.09.2018

Zarte Männer in Berlin

Zarte Männer in Berlin

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Katz - Laura 3

Alex Katz: Zwei neue Editionen erschienen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce