Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wladimir Bechtejeff in Murnau

Wladimir Bechtejeff, Rossebändiger, um 1912

Das Schlossmuseum Murnau widmet dem wenig bekannten Künstler Wladimir Bechtejeff die erste Retrospektive in Deutschland. Der russische Maler und Illustrator war Mitglied der Neuen Künstlervereinigung München und musste 1914 wie viele andere ausländische Künstler Deutschland verlassen. Seine Gemälde befinden sich in den Sammlungen bedeutender Museen, wie der Staatsgalerie Stuttgart oder dem Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Mit mehr als 60 Gemälden und Grafiken gibt die Ausstellung einen Einblick in das Œuvre und die Stilwechsel des Künstlers.

Wladimir von Bechtejeff wurde 1878 in Moskau geboren und studierte zunächst an der dortigen Akademie. Von 1902 bis 1904 war Heinrich Knirr in München sein Lehrer und ab 1906 für drei Jahre Fernand Cormon in Paris. Den Russen bezeichnete Alexej von Jawlensky als „Naturtalent“, Franz Marc hielt ihn für feinfühlig und melancholisch. Bechtejeffs wohl bekanntestes Gemälde ist sein „Rossbändiger“ von 1912 in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München. In einer expressiv bunten und stark stilisierten Landschaft greift ein antikisch gekleideter Jüngling nach einem sich aufbäumenden dunkelblauen Pferd. Trotz einer Nähe zu Marc ist Bechtejeffs Stil eigenständig, wie es etwa die „Begegnung am Fluss“ von 1911 verdeutlicht. Diese weiche und zarte Formensprache bricht jedoch ab und erfährt einen Wechsel. Mit der Rückkehr nach Russland erlitt der Künstler bald Verbannung und Malverbot. Sein „Selbstportrait als Harlekin“ von 1915 definieren schwarze Dreiecke, die kristallin gebrochen wirken. Die dominante schwarze Farbigkeit mit etwas Blau und Gelb führt zu einer schweren und beengenden Atmosphäre. Damit wirkt es wie ein Werk von anderer Hand, wenn es etwa mit der pointillistischen und mit Licht durchfluteten freudigen Ansicht der „Porte de France, Tunis“ von 1906 kontrastiert wird.

Die Ausstellung „Wladimir von Bechtejeff (1878–1971). Wiederentdeckt!“ läuft bis zum 1. Juli. Das Schlossmuseum Murnau hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 25 Euro.

Schlossmuseum Murnau
Schlosshof 4-5
D-82418 Murnau am Staffelsee

Telefon: +49 (0)8841 – 476 207
Telefax: +49 (0)8841 – 476 277

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.03.2018, Wladimir von Bechtejeff (1878–1971) - Wiederentdeckt!

Bei:


Schlossmuseum Murnau

Variabilder:

Wladimir Bechtejeff, Rossebändiger, um 1912
Wladimir Bechtejeff, Rossebändiger, um 1912

Variabilder:

Wladimir Bechtejeff, Begegnung am Fluss, um 1911
Wladimir Bechtejeff, Begegnung am Fluss, um 1911

Variabilder:

Wladimir Bechtejeff mit seiner Frau Natalia und
 einer Bekannten im russischen Künstlerdorf Peredelkino nahe Moskau, 1940er Jahre
Wladimir Bechtejeff mit seiner Frau Natalia und einer Bekannten im russischen Künstlerdorf Peredelkino nahe Moskau, 1940er Jahre

Variabilder:

Wladimir Bechtejeff, Porte de France. Tunis, um 1906
Wladimir Bechtejeff, Porte de France. Tunis, um 1906

Variabilder:

Wladimir Bechtejeff, Selbstporträt als Harlekin, 1915
Wladimir Bechtejeff, Selbstporträt als Harlekin, 1915

Künstler:


Wladimir Bechtejeff








News von heute

Schenkung für Bonner Macke Haus

Schenkung für Bonner Macke Haus

Alina Szapocznikow und ihre Leiber in Baden-Baden

Alina Szapocznikow und ihre Leiber in Baden-Baden

News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mike MacKeldey: 'Bruntbalo Bohr / Zebrani Mani' Einzelausstellung
Galerie Klose - Essen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce