Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hans Josephsohn in Essen

in der Ausstellung „Hans Josephsohn. Existentielle Plastik“

Das Museum Folkwang in Essen präsentiert aktuell eine Retrospektive zu Hans Josephsohn. Die Schau „Existentielle Plastik“ würdigt damit einen der bedeutendsten Künstler der figurativen Bildhauerei. Der 1920 in Königsberg geborene Schweizer hat sich in seinem Tun mit Fragen nach der existenziellen Verfassung des Menschen beschäftigt und die bildhauerischen Mittel wie auch ihre Wirkungsmöglichkeiten erprobt. Die mehr als 70 Exponate von Josephsohn spannen den Bogen vom Frühwerk der 1950er bis zum Spätwerk der 1990er Jahre. Gipsmodelle, Reliefs und Zeichnungen geben Einsicht in die Arbeitsweise des 2012 in Zürich verstorbenen Künstlers. In einem Filmraum sind die Dokumentationen „Stein des Anstosses“ von 1977 und „Josephsohn Bildhauer“ von 2007 zu sehen. Beide zeigen den Künstler bei seiner täglichen Arbeit an Figuren und Reliefs.

Hans Josephsohn konzentriert sich in seinen Arbeiten auf Grundformen der menschlichen Figur, etwa den Kopf, die Halbfigur oder die Liegende. Die Suche nach der richtigen Form beherrscht sein Werk, Gips war sein bevorzugtes Medium. Das Material erlaubte dem Künstler seine Plastiken immer wieder zu bearbeiten und weiterzuentwickeln. Sukzessive aufgetragene Schichten und eine brüchige oder zerklüftete Oberfläche, trotz Spuren eines nachträglichen Glättens, charakterisieren seine Schöpfungen, wie es seine „Liegende“ von 2006 illustriert. Stark vereinfachte Formen lassen eine weibliche Gestalt erahnen. Diese prozesshafte Arbeitsweise ist auch in seinen Messinggüssen zu beobachten. Meist arbeitete Josephsohn nach Modell und suchte nach der Balance zwischen Körperlichkeit und Abstraktion. Einige seiner Frühwerke sind schmal wie Stelen, andere zitieren die Gesichtszüge und Körperhaltung des Modells. Die späteren Halbfiguren hingegen sind überlebensgroße Güsse aus Messing, die nur in Ansätzen die Körperform erkennen lassen. In den Reliefs verewigt der Plastiker das Dynamische in zwischenmenschlichen Beziehungen und Konflikten. Auch hier verzichtet Hans Josephsohn auf Details.

Aufgrund seiner jüdischen Abstammung war es Hans Josephsohn nach dem Abitur 1937 nicht möglich, sein Bildhauerstudium in Deutschland aufzunehmen. Dank eines Stipendiums konnte er diesem Wunsch kurz an der Akademie in Florenz nachgehen, musste aber 1938 in die Schweiz flüchten. Er lebte in Zürich, wurde Schüler von Otto Müller und erlangte 1964 das Schweizer Bürgerrecht. Zunächst stellte sich der Erfolg innerhalb der Schweiz ein, in den 1990er Jahren begann die internationale Anerkennung des Künstlers. Josephsohn präsentierte seine Arbeiten unter anderem im Aargauer Kunsthaus, dem Palais de Tokyo in Paris, dem Stedelijk Museum in Amsterdam und im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt.

Zur Ausstellung „Hans Josephsohn. Existentielle Plastik“ läuft bis zum 24. Juni. Das Museum Folkwang hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 25 Euro.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
D-45128 Essen

Telefon: +49 (0)201 – 88 45 301
Telefax: +49 (0)201 – 88 45 330

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


30.03.2018, Hans Josephsohn - Existenzielle Plastik

Bei:


Museum Folkwang

Bericht:


Verletzliche Kolosse

Variabilder:

in der Ausstellung „Hans Josephsohn. Existentielle Plastik“
in der Ausstellung „Hans Josephsohn. Existentielle Plastik“

Künstler:

Hans Josephsohn








News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce