Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wuppertal rückt Jankel Adler wieder ins Rampenlicht

Lange war er in Vergessenheit geraten. Erstmals wurden 1955 Bilder von Jankel Adler im Wuppertaler Von der Heydt-Museum ausgestellt, danach nur noch 1985 in der Kunsthalle Düsseldorf. Jetzt sind wieder drei Jahrzehnte vergangen, und Wuppertal versucht erneut, dem Maler zu mehr Präsenz zu verhelfen. „Ich halte ihn für einen der wichtigsten Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der auf Augenhöhe mit den Größen seiner Zeit verkehrte“, so begründet Wuppertals Museumschef Gerhard Finckh das opulente Ausstellungsprojekt. „Jankel Adler und die Avantgarde. Chagall / Dix / Klee / Picasso“ lautet der Titel der von Antje Birthälmer kuratierten Präsentation. Es ist eine Gruppenschau mit über 200 Werken, von denen rund die Hälfte von Adler selbst stammt. Der zweite Werkkorpus ist 47 anderen bedeutenden Zeitgenossen zuzuordnen, was Adlers gleichberechtigte Stellung im Kunstgeschehen dokumentiert.

1895 im seinerzeit russisch unterstellten Lodz geboren, absolvierte der Spross einer orthodox jüdischen Familie eine Lehre als Graveur und Goldschmied. Ab 1912 hielt sich Jankel Adler bei seinen Geschwistern in Wuppertal auf, wo er ab 1916 an der Kunstgewerbeschule studierte. Rasch knüpfte der umtriebige Künstler enge Kontakte zu den Kölner Progressiven, dem Jungen Rheinland in Düsseldorf oder der Novembergruppe in Berlin, einer weiteren Lebensstation. Nach Reisen in die polnische Heimat oder die Sowjetunion emigrierte er 1933 nach Paris, bis er schließlich nach England fliehen musste, wo er 1949 verstarb. Gut vernetzt und an wichtigen Ausstellungen beteiligt, praktizierte Jankel Adler ein gegenseitiges Geben und Nehmen, was intelligente Dialoge in der Ausstellung verifizieren. So interessierte sich etwa Paul Klee für technische Experimente Adlers, der sich wiederum für Klees schöpferischen Geist begeisterte.

Stilistisch spannt sich der Bogen in Adlers Schaffen von frühen dunkeltonigen expressionistischen Gemälden und Grafiken über die politisch zu begreifende konstruktivistische Ausdrucksweise hin zum einem ruhigeren Klassizismus Ende der 1920er Jahre mit fließenden, voluminösen Formen in rauen Strukturen. Jankel Adler nahm zeitlebens aufgrund der dichterischen Ausdruckskraft seiner Sujets, die einen „mystischen Schimmer des Unwirklichen“ implizierten, eine Sonderposition ein. Darüber hinaus bewegte sich Adler in einer stark dem jüdischen Glauben verpflichteten Kunstwelt. Dies bot den Nationalsozialisten eine gezielte propagandistische Projektionsfläche, um ihn als entartet zu brandmarken. Nach all dem ertragenen Leid überrascht es umso mehr, wie schöpferisch und kraftvoll sich das Werk in den Jahren bis 1948 entfaltete, in denen er in London mit Francis Bacon und weiteren Größen der zeitgenössischen Kunstszene ausstellte.

Die Ausstellung „Jankel Adler und die Avantgarde. Chagall / Dix / Klee / Picasso“ läuft vom 17. April bis zum 12. August. Das Von der Heydt-Museum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 25 Euro.

Von der Heydt-Museum Wuppertal
Turmhof 8
D-42103 Wuppertal

Telefon: +49 (0)202 – 563 62 31
Telefax: +49 (0)202 – 563 80 91


Infos: www.jankel-adler-ausstellung.de

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.04.2018, Jankel Adler und die Avantgarde - Chagall | Dix | Klee | Picasso

Bei:


Von der Heydt-Museum

Künstler:


Jankel Adler








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce