Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Baselitz-Diebe verurteilt

Gestern fiel der Schiedsspruch im Prozess um den Raub mehrerer Kunstwerke aus dem Besitz des deutschen Malers und Bildhauers Georg Baselitz. Das Landgericht München I verurteilte die beiden Hauptangeklagten wegen Diebstahls und gewerbsmäßiger Hehlerei zu je drei Jahren Haft. Ein Komplize erhielt zudem für seine nachgewiesene Beihilfe zur Tat eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Den Wert der Diebesbeute, unter der sich neben Baselitz’ eigenen Arbeiten auch eine Skulptur von Tony Cragg und ein Gemälde von Christa Dichgans befanden, bezifferte das Gericht mit 1,8 Millionen Euro.

Zwischen Juni 2015 und März 2016 hatte ein aus Düsseldorf stammender Mitarbeiter eines Speditionsunternehmens in Aschheim bei München insgesamt 19 dort eingelagerte Kunstgüter Baselitz’ entwendet. Anschließend übergab er sie einem Leverkusener Bekannten, der sie gemeinsam mit seinem Sohn veräußern sollte. Die von der Anklage für alle drei Männer geforderten Strafen von vier und viereinhalb Jahren fielen aufgrund umfangreicher Geständnisse gleich zu Prozessbeginn geringer aus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Fehlen der Werke im „Archiv Georg Baselitz“ wurde erst bemerkt, als die Hehler das Gemälde „Bruno II“ im Herbst 2016 einer Münchner Galerie für rund 130.000 Euro anboten, obwohl es normalerweise auf knapp 450.000 Euro taxiert wird. Die Galeriemitarbeiter wurden daraufhin misstrauisch und setzten eine Überprüfung in Gang. Den Tätern war bis dahin letztlich nur ein Verkauf gelungen. Das Bild „Stürzender Adler“, das für 22.000 Euro veräußert wurde, darf nach Absprache mit Baselitz beim Käufer verbleiben. Drei Objekte sind bisher nicht wieder aufgetaucht. Die Papierarbeit „Akt Elke“, geschätzter Wert zwischen 40.000 und 45.000 Euro, wurde von den Angeklagten unwiederbringlich zerstört. Die übrigen Werke wurden zurückgegeben.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:


Georg Baselitz








News von heute

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce