Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.11.2018 417. Auktion: Schmuck & Uhren

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Die Entdeckermesse Art Brussels lockte zu ihrem 50. Jubiläum viele internationale Top-Sammler in die europäische Metropole

Rendezvous bei warmem Wetter



auf der Art Brussels 2018

auf der Art Brussels 2018

Exzellente Stimmung herrschte am vergangenen Wochenende bei nahezu hochsommerlichen Temperaturen auf der Jubiläumsausgabe der Art Brussels zu ihrem 50. Geburtstag. 24.000 Besucher konnten bis zum Sonntagabend gezählt werden. Allein 46 Freundeskreise von Museen und internationalen Kunstinstitutionen, unter anderem vom Centre Pompidou, dem Louvre, der Royal Academy of Arts, dem Amsterdamer Stedelijk Museum und dem Rotterdamer Witte de With, waren angereist. Ebenso wie etliche bekannte Privatsammler, darunter die US-Amerikaner Don und Mera Rubell sowie Michael und Susan Hort oder Patrizia Sandretto Re Rebaudengo aus Turiner und Anita Zabludowicz aus London. Hinzu kamen natürlich nahezu alle großen belgischen Sammler, die für ihre profunden kunsthistorischen Kenntnisse und ihren bisweilen eigenwilligen, vom internationalen Mainstream selbstbewusst abweichenden Geschmack bekannt sind.


In den tageslichtdurchfluteten Hallen des Tour & Taxis-Areals unweit der Brüsseler Innenstadt kam das Angebot der Jubiläumsausgabe der Art Brussels gerade bei den auf Neu- und Wiederentdeckungen spezialisierten Käufern gut an. In der Messesektion Prime präsentierte die Brüsseler Galerie Greta Meert eine repräsentative Auswahl an brandneuen, aber auch älteren Arbeiten der Biennale Venedig-Teilnehmerin Edith Dekyndt. Die 1960 geborene Belgierin ist bekannt für die formale Reduzierung ihres künstlerischen Vokabulars. Mit einfachen, oft experimentellen Eingriffen erzielt sie verblüffende Effekte. Sie erforscht Materialien und deren Eigenschaften, indem sie diese subtilen Veränderungsprozessen unterzieht. So hat sie aus einem vorgefundenen Sesselpolsterstoff in sorgfältiger Handarbeit eigenhändig alle horizontalen Webfäden entfernt und so ein quasi abstraktes Bild erzeugt. Ein anderes Bild hat sie Zersetzungsvorgängen ausgesetzt, indem sie es eine Zeit lang vergraben hat. Die Arbeiten von Edith Dekyndt wurden zu Preisen zwischen 12.000 Euro und 35.000 Euro angeboten.

Xavier Hufkens, ebenfalls ein Big Player in Brüssel, gewann den Preis für den besten Solo-Stand mit einer Einzelpräsentation des stark nachgefragten Malers Nicolas Party. Alle knallig bunten, sinnenfälligen Werke des 1980 geborenen Schweizers waren innerhalb der ersten Messestunde zu Preisen zwischen 50.000 Euro und 70.000 Euro weg. Die Wiener Galerie Raum mit Licht überzeugte mit ästhetisch reduzierten Arbeiten der seit langer Zeit in Wien lebenden Deutschen Andrea van der Straeten. Die 1953 geborene Professorin an der Kunstuniversität Linz untersucht in verschiedenen künstlerischen Medien feministische, genderspezifische, autobiografische und politische Themen. In Brüssel waren drei monochrome Lasercuts mit literarischen Textfragmenten aus der Serie „Just a Minute...“ sowie die dreiteilige Schwarz-Weiß-Fotografie „Movieng“ aus dem Jahr 1990 zu sehen. Diese ist während eines New York-Aufenthalts entstanden. Sie zeigt die damaligen Nachbarn der Künstlerin beim täglichen Ritual des liebevollen Ein- und Auspackens seines mit einer Plane versehenen Straßenkreuzers. Die Lasercuts bezifferte die Galerie mit jeweils 2.200 Euro in einer Auflage von 2 + 1 AP. Der auf Aluminium montierte Barytabzug der dreiteiligen Fotografie ist ein Unikat und kostet 15.000 Euro.

Überaus zufrieden gab sich die Basler Galeristin Anne Mosseri-Marlio, die sich in ihrer Koje auf zwei Künstler, den US-Amerikaner Larry Bell und den Japaner Minoru Onoda, konzentriert hat. Gleich fünf ältere Werke von den beiden Künstlern konnte die Galeristin in Brüssel verkaufen. Über die Messe sagt sie: „Die Art Brussels wartet immer mit einer bunten Sammlermischung auf. Deshalb haben wir auch versucht, eine Präsentation zusammenzustellen, die für jeden Geschmack etwas bietet.“ Der 1939 geborene Westcoast-Minimalist Larry Bell war mit einigen seiner „Mirage Works“ vertreten. In einem komplizierten Verfahren unterzieht er pigmentbeschichtete Filmfolien und Papiere einer Vakuumierung und erzeugt so irisierende Farbeffekte. Die Arbeit „Mirage Work R27“ aus dem Jahr 2007 im quadratischen Format offerierte Mosseri-Marlio für 65.000 US-Dollar. Von dem 2008 verstorbenen Minoru Onoda, der zeitweise der japanischen Avantgarde-Bewegung „Gutai Group“ angehörte, waren hingegen minimalistische Acrylbilder mit Kreisformen aus den 1970er Jahren für Preise zwischen 50.000 US-Dollar und 70.000 US-Dollar am Stand.

In der auf junge Kunst spezialisierten Messesektion Discovery wurde die Art Brussels einmal mehr ihrem Ruf als Entdeckermesse gerecht. Hier setzte die Zürcher Galerie Barbara Seiler auf den erst 26jährigen niederländischen Shooting-Star Bob Eikelboom mit seinen vielschichtigen, eigenwilligen Gemälden. Der Clou: Eikelboom appliziert dünne, bemalte und collagierte Magnete auf seine Bilder, die ein zukünftiger Käufer dann theoretisch auch versetzen könnte. Die Hamburger Galerie Conradi stieß beim Brüsseler Publikum mit ihrer Soloschau von Suse Bauer auf große Resonanz. Die heute in Hamburg lebende Künstlerin wurde 1979 in Erfurt geboren. In ihren Ölkreidezeichnungen, Fotoarbeiten und Keramiken nimmt sie die Formensprachen des Konstruktivismus und der Nachkriegsmoderne auf und variiert sie zu neuen Bildfindungen. Ihre 2017 entstandenen Ölkreidezeichnungen im Format 100 auf 70 Zentimeter waren in Brüssel für jeweils 3.300 Euro zu haben. Fotoarbeiten kosteten zwischen 3.900 Euro und 9.800 Euro und die Suse Bauers Keramikarbeiten zwischen 2.500 Euro und 5.000 Euro.

Die junge Berliner Galerie Exile & Polansky agierte ebenfalls in der Sektion Discovery mit Videoarbeiten und hybriden, an Ladenfronten erinnernden Wandobjekten des 1984 geborenen tschechischen Künstlers Martin Kohout am Puls der Zeit. Die von Elena Sorokina kuratierte Sonderausstellung der diesjährigen Art Brussels versammelte unter dem Titel „Mystic Properties“ Arbeiten von rund 40 Künstlern, die sich auf den 1432 entstandenen Genter Altar von Jan und Hubert van Eyck und seine bewegte Geschichte beziehen. Der Genter Altar war über Jahrhunderte hinweg das Objekt der Begierde von Königen, Staatsoberhäuptern, Diktatoren und vermögenden Privatpersonen. Die Geschichte seiner Besitzerwechsel wurde in der unprätentiösen Ausstellung von den Künstlern in den unterschiedlichsten Medien reflektiert.

Für gutes Bier, belgische Pommes und Street Food war auf der stark frequentierten Belgian Beer Terrace gesorgt. Jubiläumstimmung in Brüssel – hier wurden der Blick für das Besondere und die Sammelleidenschaft für die kleinen und großen Dinge mit belgischer Nonchalance zelebriert. Gerade das macht diese Messe Jahr für Jahr wieder so sympathisch.

Die kommende Art Brussels findet vom 26. bis 28. April 2019 statt.

www.artbrussels.com



25.04.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Zurück zu den Anfängen

Variabilder:

auf der Art
 Brussels 2018
auf der Art Brussels 2018

Variabilder:

nach anstrengendem Rundgang: schlafender Messebesucher auf der Art Brussels
 2018
nach anstrengendem Rundgang: schlafender Messebesucher auf der Art Brussels 2018

Variabilder:

auf der Belgian Beer Terrace der Art Brussels
auf der Belgian Beer Terrace der Art Brussels

Variabilder:

am
 Stand der Galerie Blain Southern
am Stand der Galerie Blain Southern

Variabilder:

am Stand der Galerie Antoine Laurentin
am Stand der Galerie Antoine Laurentin

Variabilder:

Solo-Stand mit Arbeiten Nicolas Partys
Solo-Stand mit Arbeiten Nicolas Partys

Variabilder:

Henk
 Visch, Das Kino, 2011
Henk Visch, Das Kino, 2011







Solo-Stand mit Arbeiten Nicolas Partys

Solo-Stand mit Arbeiten Nicolas Partys

am Stand der Galerie Antoine Laurentin

am Stand der Galerie Antoine Laurentin

am Stand der Galerie Blain Southern

am Stand der Galerie Blain Southern

Henk Visch, Das Kino, 2011

Henk Visch, Das Kino, 2011

auf der Belgian Beer Terrace der Art Brussels

auf der Belgian Beer Terrace der Art Brussels

nach anstrengendem Rundgang: schlafender Messebesucher auf der Art Brussels 2018

nach anstrengendem Rundgang: schlafender Messebesucher auf der Art Brussels 2018




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce