Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Fürstenberg Zeitgenössisch in Donaueschingen

Stipendiaten von Fürstenberg Zeitgenössisch 2018

Zum siebten Mal bespielen junge Künstler im Rahmen des Förderprogramms Fürstenberg Zeitgenössisch das Museum in Donaueschingen. Die Schau bezieht sich im Titel „Das verflixte 7. Jahr“ auf die bekannte Filmkomödie von Billy Wilder und präsentiert Werke von Trisha Baga, Kasper Bosmans und Catharine Czudej. Sie verbinden „kulturelle Erinnerungen und Referenzen, Rollenbilder und Abstraktionen“, so die Mitteilung des Hauses. „Anstatt normative Projektionsfläche zu sein, wie z.B. das Mädchen im titelgebenden Film, dient den Künstlern die Annäherung an kodierte Verhaltens- und Repräsentationsformen für kritische Auseinandersetzung und den Versuch, Brüche und Widersprüche zu verhandeln, ohne wie der filmische (Anti-)Held an ihnen zu scheitern.“

Die 1985 im amerikanischen Venice geborene Trisha Baga verbindet in ihren Videoarbeiten und Installationen oftmals einen Tourismusort mit sprachlichen Reflexionen. Auch in ihrem aktuellen auf Schloss Heiligenberg und Sizilien entstandenen Video arbeitet Bagas mit Fragmentierung und sich überlagernden Ebenen. Kleine von einer Taschenlampe beleuchtete Ausschnitte erlauben eine selektierte Betrachtung. Hierauf folgen forschende Untersuchungen und Analysen. Den roten Faden bildet Edvard Griegs Melodie „In der Halle des Bergkönigs“ aus der Peer Gynt-Suite. Hinzu kommen Ansichten der leuchtenden Augen von Hunden oder Katzen wie auch die putzende Künstlerin selbst. „Zum Vorschein kommen Subströmungen gesellschaftlicher Missstände … Sie scheinen durch - in den verschiedenen Identitäten, ihren Artikulationen und den Materialitäten.“ Trisha Baga studierte bis 2010 in New York an der Cooper Union School of Art und der Milton Avery Graduate School of the Arts des Bard College. Ihre Werke waren unter anderem im Münchner Kunstverein sowie im Whitney Museum in New York zu sehen.

Kasper Bosmans, 1990 im belgischen Lommel geboren, unternimmt thematische Forschungen, die Geschichte und Geschichten, Materialien und Konzeptionen kombinieren. Die Basis bilden ästhetische, oftmals symbolische und allgemeine Darstellungen, so etwa Bezüge zwischen Pullovern von Coco Chanel, Kerzen und einem Wal. Diese Bildsprache von Symbolen und ihren Bedeutungen verfolgt Bosmans auch in seiner Wandmalerei in Donaueschingen: Gleichförmige Häuser werden zu einem Fries. Hier zeigt sich Widerspruch zwischen der Einfachheit sowie der Typisierung der Behausungen und der aufwändigen Form dieser Dekorationsart. Kasper Bosmans studierte an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Antwerpen, bevor es ihn nach Gent zum Higher Institute for Fine Arts zog. Seit 2013 stellte er etwa in der Brüsseler Gladstone Gallery, dem Hammer Museum in Los Angeles und dem Museum van Hedendaagse Kunst in Antwerpen aus.

Die Südafrikanerin Catharine Czudejs, Jahrgang 1985, vereint mit ihrem popkulturellen Ansatz alltägliche Objekte, kunsthistorische Referenzen und humorvolle Zitate. Ihre Arbeiten setzen sich kritisch mit gesellschaftlichen Bewegungen und Rollenbildern auseinander. Die gebürtige Johannesburgerin zeigt in einer ihrer Skulpturen in Donaueschingen eine bedrohte Kommunikation und Wahrnehmung: So steckt im Mund eines menschlichen Gesichtsausschnitts ein Stück Seife, und in einer anderen Arbeit scheint ein Arm einen spitzen Stock in ein Auge zu bohren. Pappkartons hat Czudejs säuberlich verpackt und eingeschnürt, so dass sie zu einer normierten Anhäufung alltäglichen Lebens werden. Die Absolventin der New York University und der University of California in Los Angeles stellte etwa im Kölnischen Kunstverein oder dem Kunstzentrum Peep-Hole in Mailand aus.

Die Ausstellung „Das verflixte 7. Jahr. Trisha Baga, Kasper Bosmans, Catharine Czudej“ läuft vom 3. Mai bis zum 26. August. Fürstenberg Zeitgenössisch hat täglich außer montags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen durchgehend von 10 bis 17 Uhr.

Fürstenberg Zeitgenössisch
Am Karlsplatz 7
D-78166 Donaueschingen

Telefon: +49 (0)771 – 22 96 77 563
Telefax: +49 (0)771 – 22 96 77 569

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


03.05.2018, Das verflixte 7. Jahr. Trisha Baga, Kasper Bosmans, Catharine Czudej

Bei:


Fürstlich Fürstenbergische Sammlungen

Variabilder:

Stipendiaten von Fürstenberg Zeitgenössisch 2018
Stipendiaten von Fürstenberg Zeitgenössisch 2018

Künstler:

Catharine Czudej

Künstler:

Trisha Baga

Künstler:

Kasper Bosmans








News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce