Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst & Kohle: Andreas Golinski in Bochum

Andreas Golinski, Untitled (Excavation Dust), 2015

In diesem Jahr endet in Deutschland die Förderung der Steinkohle. 17 Museen in 13 Städten des Ruhrgebiets widmen sich diesem Thema im Projekt „Kunst & Kohle“. Andreas Golinski schuf hierfür im Kunstmuseum Bochum die Rauminstallation „In den Tiefen der Erinnerung“ mit Stahleinheiten, Videos, Skulpturen und Zementplatten. Der Künstler imaginiere hier eine „spezifische Geistigkeit der Region am Ende des Bergbaus“, so die Mitteilung des Museums. Der 1979 in Essen geborene Künstler vereint Fiktives, wie vermeintliche Grabfunde, mit Realem, etwa seinen Recherchen zu aufgegebenen Industrieanlagen, technischen Zukunftsvisionen, unkalkulierbaren Risiken, Bergschäden an Häusern und Einbrüchen.

Im Obergeschoß des Museum entfaltet sich nun eine labyrinthische Rauminstallation, die laut Museum „aus den Tiefen der Erinnerung“ zu einem hellen und Raum für Assoziationen lassenden Schlusspunkt führt. Zentral ist die Frage, was sich unter dem Boden abspielen könnte. Andreas Golinski geht es um die metaphorische Durchdringung der Oberfläche zur Erkennung des Darunterliegenden. Bedrohlich wird diese Idee mit dem durchgängigen Motiv des Risses im Boden. Die Installation ist ein gewaltiges begehbares Metallkonstrukt, das an eine unterirdische Industrieanlage erinnert. Hier finden sich eine Trümmerfläche aus Stahl- und Betonteilen, die an eine archäologische Ausgrabungsstätte denken lassen. Hierauf folgt eine vom Akropolismuseum in Athen inspirierte helle Ausstellungshalle mit fiktiven „Grabungsfunden“. Diesen Metallteilen verleiht Golinski durch die museale Präsentation auf Sockeln eine ästhetische Qualität.

Andreas Golinski, der an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel und bei Alfredo Jaar in der Fondazione Antonio Ratti in Como studierte, war auch im Erdgeschoß tätig und will hier den Besucher zu neuen Blickwinkeln auf die Sammlung anregen. Dafür hat er Arbeiten von Walter Pichler, Kasimir Malewitsch, Giovanni Battista Piranesi oder Pierre Soulages, die sich mit Dunkelheit und Unterwelt beschäftigen, auf kunstvolle Weise neu geordnet.

Die Ausstellung „Andreas Golinski. In den Tiefen der Erinnerung“ läuft bis zum 16. September. Das Kunstmuseum Bochum hat dienstags und donnerstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren ist er frei.

Kunstmuseum Bochum
Kortumstraße 147
D-44787 Bochum

Telefon: +49 (0)234 – 910 42 30
Telefax: +49 (0)234 – 910 42 10

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


06.05.2018, Andreas Golinski. In den Tiefen der Erinnerung

Bei:


Kunstmuseum Bochum

Variabilder:

Andreas Golinski, Untitled (Excavation Dust), 2015
Andreas Golinski, Untitled (Excavation Dust), 2015

Künstler:

Andreas Golinski








News von heute

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce