Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 111. Auktion: Zeichnungen des 16. - 19. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ernst Caramelle in Herford

Ernst Caramelle, Ohne Titel, 2011

Im Marta Herford läuft seit letztem Wochenende die Personale „Very angenehme Konzeptkunst“ zum Schaffen Ernst Caramelles. In seinen abstrakten Wandgemälden weiß der 1952 in Tirol geborene Künstler, die Grenzen zwischen Schein und Sein verschwimmen zu lassen. Der Künstler führe die Besucher durch illusionistische Doppeldeutigkeiten gekonnt in die Irre, die nur durch genaues Hinschauen aufzulösen seien, so die Kuratoren Franziska Brückmann, Friederike Fast, Ann Kristin Kreisel und Eva Wolpers. Ernst Caramelle, der nach einer Ausbildung zum Glasmaler an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und 1974 am Massachusetts Institute of Technology in Boston studierte, erklärt selbst, dass Alles in Wirklichkeit nicht wirklich sei. Neben Zeichnungen, Film und den Blättern aus der Serie „Lichtarbeiten“ ist auch eine eigens für Herford konzipierte Wandmalerei zu sehen.

In dieser Wandmalerei arbeitet Caramelle mit geometrischen bunten Formen, die aus der Entfernung zunächst wie eine zweidimensionale Arbeit wirken. Erst bei räumlicher Annäherung wird deutlich, dass sich das großflächige Werk in einem dahinterliegenden Raum befindet. Dank des Einsatzes von Doppelungen, Symmetrien und Spiegelbildern löst Caramelle die Grenzen zwischen Ausstellungsraum und Malerei auf. Damit diese Illusion überzeugen kann, berechnet er die Größenverhältnisse, Perspektive und entsprechende Blickwinkel in Proportion zur Architektur. Die eingesetzte wasserlösliche Farbe trägt er teils mit Schwämmen direkt auf die Wand auf und wäscht sie partiell auch wieder ab.

Das Spiel mit der Perspektive und der Position des Betrachters zieht sich auch in das zeichnerische Werk des Künstlers. In den sogenannten „Gesso-Pieces“ formen sich Gesichter aus wenigen Linien: Zwei Postkarten bilden die Augen und ein Strich den Mund. Mit derart simplen Mitteln stellt Caramalle die Fragen nach dem Sehen und Gesehenwerden, dem Sichtbaren und dem Verborgenen. Die Blätter der Serie „Lichtarbeiten“ beziehungsweise „Sonne auf Papier“ widmen sich der Zeit als Faktor bei der Umsetzung. Zwei Monate lang legte hier Ernst Caramelle farbiges Papier in die Sonne, wobei er einzelne Sequenzen mit Zick-Zack-Schablonen abdeckte. Dem Video ist der Künstler seit Anfang der 1970er Jahre verbunden. Mit ihm hält er kleine Veränderungen oder Auffälligkeiten in seiner Umgebung fest.

Die Ausstellung „Ernst Caramelle – Very angenehme Konzeptkunst“ läuft bis zum 26. August. Das Marta Herford hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr sowie jeden ersten Mittwoch im Monat bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro und für Familien 17 Euro. Zur Ausstellung erscheint eine 17teilige Postkarten-Serie mit Informationen rund um das Werk von Ernst Caramelle für 2 Euro.

Marta Herford
Goebenstraße 2-10
D-32052 Herford

Telefon: +49 (0)5221 – 99 44 300
Telefon: +49 (0)5221 – 99 44 30 23


14.05.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.05.2018, Ernst Caramelle – Very angenehme Konzeptkunst

Bei:


Marta Herford

Variabilder:

Ernst Caramelle, Ohne Titel, 2011
Ernst Caramelle, Ohne Titel, 2011

Künstler:

Ernst Caramelle








News von heute

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

News vom 17.05.2018

Frank Auerbach und Lucian Freud im Städel

Frank Auerbach und Lucian Freud im Städel

Dietrich Klinge bei Boisserée in Köln

Dietrich Klinge bei Boisserée in Köln

Thomas Foerster übernimmt in Darmstadt das Mittelalter

Thomas Foerster übernimmt in Darmstadt das Mittelalter

Wechselwirkung von Fotografie und Malerei in Nürnberg

Wechselwirkung von Fotografie und Malerei in Nürnberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce