Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Schweizer Kunst

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wechselwirkung von Fotografie und Malerei in Nürnberg

Eduard Schleich d.Ä., Aufziehendes Gewitter, 1850/55

In der aktuellen Schau „Licht und Leinwand“ geht das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg dem Verhältnis zwischen Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert nach. Die etwa 260 Exponate umfassen einen Zeitraum von den 1840er bis in die 1910er Jahre und damit „vom Beginn der Fotografie bis zu dem Moment, als sie erstmals als Kunstform anerkannt wird“, so die Kuratorin Leonie Beiersdorf. Des Weiteren will sie einen neuen Blick auf den Gemäldebestand des 19. Jahrhunderts werfen und hat dazu auch Arbeiten ausgesucht, die erstmals zu sehen sind.

1839 wurde in Paris die Daguerreotypie öffentlich vorgeführt. Dieses frühe, wenn auch aufwendige fotografische Verfahren konnte erstmals das Lichtbild dauerhaft auf einer Platte fixieren. Die Folgen waren breit gestreut, so begleiteten die neue Technik Skepsis und Sorgen, aber auch Künstlerstolz und Hoffnung. Zunächst betrieben Maler die Fotoateliers. In der Schau sind dazu frühe Daguerreotypien gemalten Portraits gegenübergestellt. Die Schnelligkeit des Lichtbildes und sein geringerer Preis führten bei Malern zu Existenzängsten. Hatten bisher Künstler Ansichten fremder Länder oder Bauwerke festgehalten, etwa Leopold Carl Müller die „Kalifengräbern in Cairo“, bedrohte auch hier das neue Kollodium-Nassplatten-Verfahren mit mehreren Abzügen ihren Broterwerb. Sein Konkurrent war etwa Francis Frith, der in den 1860er Jahren Aufnahmen der Pyramiden von Gizeh und von Kairos Totenstadt machte.

Bald ertönte Kritik gegen die Konturschärfe und quasi-dokumentarische Präzision der Fotografie. Das Medium könne lediglich Abbilder schaffen, der Malerei hingegen gelinge es, tiefer zu gehen und die Wahrheit einzufangen. So waren zum Beispiel Friedrich Voltz und Eduard Schleich d.Ä. in ihren Gemälden einerseits um starke Naturnähe bemüht, andererseits gelang es ihnen dennoch, das Gesehene zu deuten, etwa in Schleichs atmosphärischem „Aufziehendem Gewitter“ von 1850/55. Die Fotografie folgte den Wegen der bildenden Kunst. So regte Henry Peach Robinson seine Kollegen an, sich an den Prinzipien der Malerei zu schulen: Robinson kombinierte unterschiedliche Glasplatten miteinander, setzte Naturausschnitte und Himmel aus verschiedenen Kontexten zusammen und retuschierte Übergänge mit dem Pinsel. Damit folgte er dem malerisch-akademischen Usus. Diese Kombinationsdrucke führten um 1865 zu stimmungsvollen „malerischen“ Effekten.

Neue Einsichten erlaubte die Objektivität der Kamera. Die Chronofotografie zerlegte durch seriell geschaltete Kameras schnelle Bewegungsabläufe in Einzelbilder. Berühmte Beispiele sind Eadweard Muybridges Aufnahmen eines galoppierenden Pferdes oder des Flügelschlags eines fliegenden Vogels. Damit konnte die falsche Wahrnehmung in der Malerei korrigiert werden. Entgegen der Vermutung bewies die Fotografie, dass bei einem galoppierenden Pferd stets ein Fuß den Boden berührt und nicht wie in Gemälden alle vier Beine von sich streckt. Maler wie Lovis Corinth nutzten zudem den „Schnappschuss-Effekt“, wie im Portrait seiner Frau „Charlotte Berend-Corinth“ von 1912.

Die Ausstellung „Licht und Leinwand. Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert“ ist bis zum 9. September zu sehen. Das Germanische Nationalmuseum hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 28 Euro.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.05.2018, Licht und Leinwand. Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

Eduard Schleich d.Ä., Aufziehendes Gewitter, 1850/55
Eduard Schleich d.Ä., Aufziehendes Gewitter, 1850/55

Variabilder:

Fred Boissonnas, Autoportrait à l’appareil binoculaire, 1900
Fred Boissonnas, Autoportrait à l’appareil binoculaire, 1900

Variabilder:

Karl von Pidoll, Selbstbildnis mit 30 Jahren, 1873
Karl von Pidoll, Selbstbildnis mit 30 Jahren, 1873

Variabilder:

Francis Frith, Sphinx und Große Pyramide in Gizeh, 1856/59
Francis Frith, Sphinx und Große Pyramide in Gizeh, 1856/59

Variabilder:

Leopold Carl Müller, Bei den Kalifengräbern in Cairo
 (Naturstudie), 1873/75
Leopold Carl Müller, Bei den Kalifengräbern in Cairo (Naturstudie), 1873/75

Variabilder:

Eadweard Muybridge, Galloping, 1887
Eadweard Muybridge, Galloping, 1887

Variabilder:

Franz Krüger, Zwei Reiter im Galopp, 1851
Franz Krüger, Zwei Reiter im Galopp, 1851








News von heute

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

News vom 14.06.2018

Garten und Kunst in Würzburg

Garten und Kunst in Würzburg

Marion Ermer Preis 2018 vergeben

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen -  Auktionator Robert Ketterer erzielt in seinen Frühjahrsauktionen 44 Erlöse über der € 100.000-Marke.

Sommerauftakt bei Ketterer: Auktionen mit Kunst des 20./21. Jhs. - STARKE ZEITGENOSSEN
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Lateinisches Stundenbuch. Workshop Vrelant, Brügge, ca.1460-70. Erlös: € 103.000*

Auktion Wertvolle Bücher: Neues Katalogkonzept erzielt biblische Ergebnisse – Andächtige € 103.000*
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - H. Pleuer, Stuttgarter Westbahnhof in der Abenddämmerung, 1899. Öl/Lwd., 59x76 cm Erlös: EUR 56.250*

Ketterer Kunst-Auktion in München - Kunst des 19. Jahrhunderts – Stuttgart 1899
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Hugo Erfurth, Otto Dix, 1933/34

Eindringliches Portrait
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Wilhelm Lehmbruck, Büste der Knienden (Geneigter Frauenkopf), 1912/14

Sommerliche Blumenstauden
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Zhang Daqian, Hängerolle „Fahrt zur Roten Wand“

Asiatika: Bedeutende Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce