Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Schweizer Kunst

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether, Emma, 1984

Das Werk der 1958 geborenen Malerin Jutta Koether ist derzeit in einer Ausstellung des Münchner Museums Brandhorst zu sehen. Präsentiert werden in einer Art Retrospektive auf zwei Etagen des Hauses mehr als 150 Gemälde, Zeichnungen und Assemblagen von den Anfängen ihrer Arbeit bis hinein in die Gegenwart. Höhepunkt der Schau ist ein neu geschaffener, 15teiliger Gemäldezyklus, der auf den im Museum Brandhorst dauerhaft ausgestellten monumentalen Zyklus „Lepanto“ von Cy Twombly reagiert. Koether, die von 1977 bis 1981 Kunstpädagogik an der Universität Köln studierte, wurde in den 1980er Jahren mit ihren zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit changierenden, gestisch ausgreifenden Malereien im Umfeld der Kölner Neoexpressionisten-Szene bekannt. Sie tritt seither als prononciert feministische Künstlerin auf, die den männlich dominierten Kanon der Kunstgeschichte mit Aneignung künstlerischer Positionen von Kolleginnen wie Georgia O’Keeffe, Eva Hesse oder Louise Bourgeois infrage stellt.

Markenzeichen ihrer Arbeit war vor allem in der frühen Schaffensphase, aber auch später noch immer wieder eine unübersehbare Affinität zur Farbe Rot, die je nach Bildthema mit Schmerz, Scham, Hysterie, Intensität, Aggression, Provokation, Schminke, Begehren, Weiblichkeit assoziiert werden kann. Anfang der 1990er Jahre übersiedelte Jutta Koether nach New York, wo sie großformatige Gemälde mit Motiven aus Popkultur, Literatur und Kunstgeschichte schuf. Nach der Jahrtausendwende erweiterte Koether ihr formales Repertoire um Performance und Musik; auch aus dieser Phase sind Arbeiten zu sehen: tiefschwarze Leinwänden und Assemblagen mit Devotionalien der Punk- und Noise-Kultur. In ihrem letzten Kapitel widmet sich die Ausstellung Koethers Hinwendung zur Historienmalerei und anderen Themen der klassischen Kunstgeschichte. Das Museum Brandhorst möchte Koether, die seit 2010 eine Professur für Malerei und Zeichnen an der Hochschule für bildende Künste Hamburg innehat, mit dieser Schau als „eine der relevantesten deutschen Malerinnen der letzten Jahrzehnte“ in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken.

Die Ausstellung „Jutta Koether – Tour de Madame“ läuft bis zum 21. Oktober. Das Museum Brandhorst hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro und sonntags 1 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Buchhandel 49,80 Euro.

Museum Brandhorst
Theresienstraße 35 a
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 80 52 286
Telefax: +49 (0)89 – 23 80 51 304

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.05.2018, Jutta Koether - „Tour de Madame“

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Variabilder:

Jutta Koether, Emma, 1984
Jutta Koether, Emma, 1984

Künstler:

Jutta Koether








News vom 22.06.2018

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce