Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Giorgio Vasari in München

Giorgio Vasari, Gestürztes Pferd, um 1570

Zum 450. Jubiläum der Veröffentlichung der zweiten Ausgabe der „Viten“ von Giorgio Vasari widmet ihm die Staatliche Graphische Sammlung München eine Schau. Neben der Renaissancepublikation wird der Maler und Architekt in der Pinakothek der Moderne auch als Zeichner vorgestellt. Begleitend sind Arbeiten von Antonio del Pollaiuolo und El Greco, die in Vasaris berühmter Zeichnungssammlung „Libro de’ disegni“ enthalten sind, zu sehen. Ein doppelseitiges Blatt von Michelangelo Buonarroti illustriert die in den „Viten“ beschriebene herausragende Stellung des Renaissancegenies.

Die erste Ausgabe der „Vite de’ più eccellenti pittori scultori ed architettori“ veröffentlichte Giorgio Vasari im Jahr 1550. Die zweite Publikation von 1568 ist eine verbesserte und wesentlich erweiterte Version. Vasari beschreibt in seinem Buch das Leben und Schaffen bedeutender Künstler vom 13. bis in das 16. Jahrhundert, darunter von Cimabue, Luca della Robbia, Raffael, Leonardo da Vinci und Lorenzo Ghiberti. Mit dieser Schrift avancierte Vasari zum „Vater der Kunstgeschichte“. In seiner Publikation berichtet er nicht nur von der Biografie der Künstler, sondern versucht auch zu ordnen und zu systematisieren. So war es Vasari, der die Begriffe „Gotik“ und „Manierismus“ in den Kunstdiskurs einführte. Die antike Kunst galt in seinen Augen als vollkommen. Ihr folgte eine Zeit des Verfalls. Erst seit dem 13. Jahrhunderts erlebte die Antike mit Cimabue eine Wiedergeburt, die „rinascita“ oder Renaissance.

Dieser Fortschritt spiegelt sich in den Lebensbeschreibungen der Künstler mit ihren Verdiensten. Den Höhepunkt dieser Entwicklung verkörpert der „Divino“ Michelangelo, der die Antike zu übertreffen wisse. Neben dem Epochenschema der Gotik und Renaissance nutzt Vasari zudem den Begriff des „disegno“. Die Übersetzung als „Zeichnung“ ist ungenügend, da der Autor darin auch den geistigen Entwurf, einen kreativen, intellektuellen Akt sieht, der höher einzustufen sei als die handwerklich perfekte Ausführung eines Kunstwerks. Beendet der „Divino“ die erste Ausgabe der „Viten“, so setzt Giorgio Vasari sich selbst ans Ende der zweiten Publikation im Bewusstsein, dass auch er etwa als Erbauer der Uffizien und Hofmaler der Medici zu den führenden Künstlern seiner Zeit zählt.

Die Ausstellung „Im Blick: Giorgio Vasari. Zum Jubiläum der zweiten Ausgabe der ‚Viten‘, 1568“ läuft bis zum 3. Juni. Die Pinakothek der Moderne hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, jeden Sonntag für alle 1 Euro.

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 805 360

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.05.2018, Im Blick: Vasari zum 450. Jubiläum des Erscheinens der zweiten Ausgabe der „Viten“, 1568

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Bei:


Staatliche Graphische Sammlung München

Variabilder:

Giorgio Vasari, Gestürztes Pferd, um 1570
Giorgio Vasari, Gestürztes Pferd, um 1570

Variabilder:

Lieven Mehus, Die Personifikation der Malerei
 diktiert Vasari die „Viten“, um 1680
Lieven Mehus, Die Personifikation der Malerei diktiert Vasari die „Viten“, um 1680

Variabilder:

Michelangelo, Hl. Petrus (nach Masaccio) mit Armstudie, um 1492
Michelangelo, Hl. Petrus (nach Masaccio) mit Armstudie, um 1492

Variabilder:

Antonio del Pollaiuolo, Entwurf zu einem Reiterstandbild
 Francesco Sforzas, um 1480
Antonio del Pollaiuolo, Entwurf zu einem Reiterstandbild Francesco Sforzas, um 1480

Künstler:

Giorgio Vasari








News vom 22.07.2019

Doppelbilder in Regensburg

Doppelbilder in Regensburg

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Architekt César Pelli gestorben

Architekt César Pelli gestorben

News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce