Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 09.12.2022 Auktion 1213: Asiatische Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Teresa Burga im Migros Museum Zürich

Die peruanische Künstlerin Teresa Burga ist derzeit zu Gast im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich. Die von Museumsleiterin Heike Munder kuratierte Schau wirft einen retrospektiven Blick auf das Werk Burgas, die 1935 in Iquitos zur Welt kam und als eine der wenigen Künstlerinnen ihrer Generation vor allem in jüngerer Zeit auch über die Grenzen ihres Landes hinaus eine gewisse Bekanntheit erreichte. Nach einem 1965 abgeschlossenen Studium der Malerei an der Pontificia Universidad Católica del Perú schloss sich Burga 1966 bis 1968 der Künstlergruppe Arte Nuevo an, der unter anderem Luis Arias Vera, Gloria Gómez-Sánchez, Jaime Dávila, Víctor Delfín, Emilio Hernández Saavedra, José Tang, Armando Varelan und Luis Zevallos Hetzel angehörten. In dieser Zeit machte sich Burga für eine neue Kunst in ihrem Heimatland stark und orientierte sich an künstlerischen Richtungen, die in den Vereinigten Staaten etabliert waren, wie Pop Art, Op-Art oder der Happening-Kunst. Ihr multimedialer Ansatz führte zu einem umfangreichen Gesamtwerk, das Gemälde und Environments umfasst, aber auch konzeptuelle Zeichnungen und Objekte und kybernetische Installationen.

Jenseits der Landesgrenzen hatte Teresa Burga schon in den späten 1960er Jahren durchaus beachtete Ausstellungen unter anderem in Buenos Aires. Die kritische Thematisierung der beschränkten Entfaltungsmöglichkeiten von Frauen in Südamerika war schon in jener Zeit ein wichtiges Thema ihrer Arbeit. Ihre Bilder zeigen etwa Frauenfiguren, die nach wie vor von jeder Form von Selbstbestimmung ausgeschlossen sind: Prostituierte, einsame Frauen in den Straßen oder einer häuslichen Umgebung, aus der heraus sie den Blick in die öffentliche Sphäre richten, ohne dieser aktiv anzugehören. Auch die Beseitigung der Unterdrückung ethnischer Minderheiten ist Teresa Burga ein zentrales Anliegen ihrer künstlerischen Arbeit. Zwischen 1968 und 1970 besuchte sie die School of the Art Institute of Chicago. Auch während der Militärherrschaft unter General Juan Velasco Alvarado zwischen 1968 und 1975 setzte Burga ihre avantgardistische, systemkritische und vielfach auch provakante künstlerische Arbeit fort, soweit es ihr unter den erschwerten Bedingungen möglich war. Die Folge der politischen Verhältnisse sowie der schweren wirtschaftlichen Krisen war jedoch, dass ihr Schaffen in der westlichen Welt weitgehend unbekannt blieb. Die umfassende Retrospektive im Migros Museum mit Arbeiten auch aus jüngster Zeit ist daher auch die erste Einzelausstellung der Künstlerin in der Schweiz.

Die Ausstellung „Teresa Burga: Aleatory Structures“ läuft bis zum 12. August. Das Migros Museum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr und am Wochenende von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Franken, ermäßigt 8 Franken, donnerstags ab 17 Uhr ist er kostenlos.

Migros Museum für Gegenwartskunst
Limmatstrasse 270
CH-8005 Zürich

Telefon: +41 (0)44 – 277 20 50
Telefax: +41 (0)44 – 277 62 86

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.05.2018, Teresa Burga: «Aleatory Structures»

Bei:


Migros Museum für Gegenwartskunst

Künstler:

Teresa Burga








News vom 07.12.2022

Preis der Günther-Peill-Stiftung für Jana Euler

Preis der Günther-Peill-Stiftung für Jana Euler

Krems zeigt Thomas Reinhold

Krems zeigt Thomas Reinhold

Kiew in Basel

Kiew in Basel

Marco Frauchiger gewinnt Prix Photoforum

Marco Frauchiger gewinnt Prix Photoforum

News vom 06.12.2022

Sibylle Hoiman leitet Berliner Kunstgewerbemuseum

Sibylle Hoiman leitet Berliner Kunstgewerbemuseum

Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz beschlossen

Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz beschlossen

Helen Frankenthaler in Essen

Helen Frankenthaler in Essen

News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Exzellenter großer Nashornbecher, zwei Siegel: Zhisheng und You Kan, 17. Jahrhundert

Bemerkenswerte Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce