Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: Grafik & Multiples

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wuppertal zeigt Thomas Wrede

Thomas Wrede, Gebirgslandschaft mit Kissen und Stehlampe, 2000

Unter „sceneries“ führen Suchmaschinen zu eindrucksvollen, aber auch kitschigen Landschaftsmotiven in gemalter oder fotografischer Form, die zum Teil digital bearbeitet sind. Wann man im Theater von „sceneries“ spricht, sind Kulissenbilder gemeint. So wählte der Fotograf Thomas Wrede diesen Begriff auch als Titel seiner aktuellen Wuppertaler Retrospektive, um die beiden Pole seines Schaffens auf den Punkt zu bringen: die Landschaft und ihre Inszenierung. Die umfassende Werkübersicht verdeutlicht Wredes Position innerhalb der aktuellen Fotokunst. Die Auswahl erstreckt sich von frühen Schwarzweiß-Arbeiten bis hin zu jüngeren digitalen Bildern. Stets ist Wrede bestrebt, in Serien Realität und Fiktion ironisch, absurd oder witzig miteinander zu verweben. In der Unmittelbarkeit des Mediums und seiner emotionalen Wirkung möchte der Künstler einen in die Tiefe gehenden Betrachtungsprozess in Gang setzen. Dabei dient ihm die Natur als Bühne für Inszenierungen zwischen Idylle und Katastrophe.

Fast wie eine Meditation über das Sein erscheinen die komplizierten Aufnahmen von Vögeln, die gegen Scheiben geprallt sind. Die feinen Körperabdrücke aus Schmierspuren, Staub und Fett werden erst im Gegenlicht sichtbar. „Die Vögel stehen in der Luft und schreien“, so der Titel der frühen, 1991 begonnenen Serie, die die flüchtigen Spuren der tödlichen Tragödien visualisiert. In spannungsreichen und vielschichtigen Fotografien der Serie „Samsö“ hielt Thomas Wrede 1996 fest, wie auf einer alten Deponie für Plastikfolien diese sich mit der Landschaft verbinden und doch schleimige Fremdkörper bleiben. Ein Jahr später thematisierte er in „Magic Worlds“ die an filmische Szenarien angelehnte irritierende Künstlichkeit von Freizeitparks, die über die Realität triumphieren.

Bilder in Bildern bieten die Aufnahmen von Fototapeten in Privatwohnungen, die Wissen und Ahnung, Innen und Außen, Wirklichkeit und Künstlichkeit miteinander verbinden. In perfekt komponierten Wechselspielen von Orten und Oberflächen verschmilzt Thomas Wrede in der Serie der „Manhattan Picture Worlds“ Straßenrealität und Werbeillusion. In der Werkgruppe der „Real Landscapes“ setzt er kleine Häuser oder Bäumchen von Modelleisenbahnen ein. Unter Verschiebung der Proportionen zeigen die Inszenierungen reale Landschaften mit eingefügten Spielzeugen, in denen Pfützen zum See, Sandhaufen zum Berg werden. Am Abschluss des Parcours stehen die Panoramen der „Seascapes“. Erstmals treten Menschen in Wredes Bildern auf, die sich angesichts des Blicks in die unermessliche Ferne ziellos wie Miniaturen durch Weiten der Strände oder der flachen Gewässer bewegen. Sie sind nur noch Randfiguren, was der Pathosformel romantischer Landschaftsmalerei entspricht.

Der 1963 in Iserlohn geborene Künstler studierte Malerei und Zeichnen bei Norbert Tadeusz und Gunther Keusen an der Münsteraner Kunstakademie und Fotografie bei Dieter Appelt in Berlin. Er versteht sich als bildender Künstler, weniger als Fotograf. Seit dem Jahr 2005 nimmt er eine Professur für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste in Essen wahr. Wredes technische Brillanz und Perfektion überbieten sogar noch den Illusionismus traditioneller Malerei.

Die Ausstellung „Thomas Wrede. Sceneries“ ist bis zum 26. August zu besichtigen. Die Von der Heydt-Kunsthalle hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der im Museum 20 Euro kostet.

Von der Heydt-Kunsthalle
Geschwister-Scholl-Platz 4-6
D-42275 Wuppertal

Telefon: +49 (0)202 – 563 65 71
Telefax: +49 (0)202 – 563 80 91


11.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.05.2018, Thomas Wrede - Fotografie 1991-2018

Bei:


Von der Heydt-Museum

Variabilder:

Thomas Wrede, Gebirgslandschaft mit Kissen und Stehlampe, 2000
Thomas Wrede, Gebirgslandschaft mit Kissen und Stehlampe, 2000

Variabilder:

Thomas Wrede, Früher Morgen bei den Korallenmoosinseln, 2016
Thomas Wrede, Früher Morgen bei den Korallenmoosinseln, 2016

Variabilder:

Thomas Wrede, Magic Feelings Nr. 1, 1997
Thomas Wrede, Magic Feelings Nr. 1, 1997

Variabilder:

Thomas Wrede, Liegende und Spielende, 2004
Thomas Wrede, Liegende und Spielende, 2004

Variabilder:

Thomas Wrede, Blühende Obstbäume, 2005
Thomas Wrede, Blühende Obstbäume, 2005

Variabilder:

Thomas Wrede, Die Vögel stehen in der Luft und schreien Nr. 1, 1996
Thomas Wrede, Die Vögel stehen in der Luft und schreien Nr. 1, 1996

Künstler:

Thomas Wrede








News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce