Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dachbodenfund bringt Millionenwert

Vase im famille rose-Dekor der Qianlong-Periode bringt 14,2 Millionen Euro

Gestern hat die Niederlassung von Sotheby’s in Paris mit einem Dachbodenfund einen zweistelligen Millionenbetrag erwirtschaftet. Eine chinesische Porzellanvase des 18. Jahrhunderts im famille rose-Dekor brachte es auf 14,2 Millionen Euro. Auf der prachtvollen Vase, die in der Regierungszeit des Herrschers Qianlong (1736-1795) in den kaiserlichen Werkstätten von Jingdezhen hergestellt wurde, ist eine fernöstliche Berglandschaft mit Wasserfall, Kiefern, Hirschen und Kranichen zu sehen. Nach einem zwanzigminütigen Bieterwettkampf wurde sie unter Beifall des Publikums einem anonymen chinesischen Sammler zugeschlagen. Mit Aufgeld musste er knapp 16,2 Millionen Euro zahlen. Das entspricht sowohl dem höchsten Preis, den Sotheby’s bisher in Frankreich erzielt hat, als auch dem teuerstes asiatischen Objekt bei Auktionen in der Republik. Angesetzt war die Vase mit 500.000 bis 700.000 Euro.

Dabei hatten die Einlieferer laut Sotheby’s keine Ahnung von der Qualität und dem Wert des Objekts. Erst kürzlich entdeckten sie die Vase mit anderen Asiatika auf dem Dachboden ihres Hauses und brachten sie in einem Schuhkarton in die Dependance des Auktionshauses in Paris. Dort erkannte der Experte Olivier Valmier die Einzigartigkeit und die hohe Güte des Stücks. Wie das wertvolle Yangcai-Porzellan zur der französischen Familie kam, ist nicht sicher. Die Provenienz lässt sich bis 1947 nachverfolgen, als die Großeltern der Verkäufer die Vase von einem Onkel erbten. Wahrscheinlich hatte sie ein Vorfahre der Familie im späten 19. Jahrhundert in Paris gekauft. Denn die einzige vergleichbare Vase, die heute zum Bestand des Musée Guimet in Paris gehört, hatte der Sammler Ernest Grandidier um 1890 bei dem Asiatika-Händler Philippe Sichel erworben.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.06.2018, A Magnificent Imperial ‘Yangcai Crane and Deer Ruyi Vase’

Bei:


Sotheby's

Variabilder:

Vase im famille rose-Dekor der Qianlong-Periode bringt 14,2 Millionen Euro
Vase im famille rose-Dekor der Qianlong-Periode bringt 14,2 Millionen Euro








News von heute

Sprengel-Preis für Delia Jürgens

Sprengel-Preis für Delia Jürgens

Kritische Selbstbefragung des Weltkulturen Museums

Kritische Selbstbefragung des Weltkulturen Museums

News vom 21.08.2018

Medienkünstlerin Monika Fleischmann ausgezeichnet

Medienkünstlerin Monika Fleischmann ausgezeichnet

88. Herbstausstellung in Hannover

88. Herbstausstellung in Hannover

News vom 20.08.2018

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ulrike Hogrebe erhält den Kunstpreis 2018 der Roland Gräfe Stiftung
Galerie Horst Dietrich - Berlin





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce