Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dresden wandelt auf Michelangelos Spuren und findet Giambologna

Giambologna, Der Tag, Florenz vor 1574

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zeigen im Semperbau am Zwinger derzeit die Ausstellung „Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“. Dafür hat sich die Kuratorin Claudia Kryza-Gersch auf eine Spurensuche begeben, um die Autorenschaft vier kleiner Alabasterfiguren aus dem Besitz des sächsischen Kurfürsten August zu klären. Woher sie stammen und was sie zeigen, ist seit langem bekannt. Aber wer hat sie gefertigt? Anhand von knapp 70 Exponaten präsentiert Kryza-Gersch sowohl eine mögliche Antwort, als auch die Suche nach einer solchen.

Die Schau belegt, dass die vier sogenannten „Dresdner Tageszeiten“ vom flämischen Bildhauer Giambologna stammen müssen. Nachdem sich dieser ab 1553 in Florenz niedergelassen hatte, avancierte der talentierte junge Mann bald zum Hofbildhauer der Medici. Für deren Kapelle in der Kirche San Lorenzo hatte Michelangelo Buonarroti ein Viertel Jahrhundert zuvor eine Ausstattung mit den Personifikationen von Morgen, Abend, Tag und Nacht geschaffen. Giambologna hat sich diese zum Vorbild genommen. Cosimo I. de Medici sandte die daraus resultierenden Statuetten in der Zeit um 1560 als Geschenke nach Dresden. Das Vorbild, das Material, Vergleichsbeispiele und ein reger kultureller Austausch zwischen dem sächsischen Elbflorenz und der Renaissancemetropole in der Toskana werden dabei als Indizien für diese Provenienz herangeführt.

Die Ausstellung „Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“ läuft bis zum 7. Oktober. Die Skulpturensammlung im Semperbau ist täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Es erscheint ein Katalog im Hirmer Verlag für 39,90 Euro. Zum Ende der Ausstellung soll die neu erworbene Mars-Statuette von Giambologna in Dresden präsentiert werden.

Skulpturensammlung bis 1800 – Semperbau am Zwinger
Theaterplatz 1
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 491 46 79
Telefax: +49 (0)351 – 491 46 94


05.07.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


23.06.2018, Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Bericht:


Giambolognas Mars wird nicht versteigert

Variabilder:

Giambologna, Der Tag, Florenz vor 1574
Giambologna, Der Tag, Florenz vor 1574

Variabilder:

Giambologna, Die Nacht, Florenz vor 1574
Giambologna, Die Nacht, Florenz vor 1574

Variabilder:

Giambologna, Der Morgen, um 1555/58
Giambologna, Der Morgen, um 1555/58

Variabilder:

in der Ausstellung „Schatten der
 Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“
in der Ausstellung „Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“

Variabilder:

in der Ausstellung „Schatten der
 Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“
in der Ausstellung „Schatten der Zeit. Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle“

Variabilder:

Giambologna, Der Abend, um 1555/58
Giambologna, Der Abend, um 1555/58








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce