Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl, Plato’s Pharmacy, 2015

Mit der Schau „Snake Eyes“ widmen die Hamburger Deichtorhallen Charline von Heyl derzeit eine umfangreiche Personale. Dafür hat Kurator Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen, rund 60 Werke von 2005 bis heute ausgewählt und gibt mit den Leihgaben aus wichtigen Museen und privaten Sammlungen einen Überblick über das Œuvre der 1960 in Mainz geborenen, seit 1996 in New York und im texanischen Marfa lebenden Malerin. „Es handelt sich um die bislang umfassendste Ausstellung des künstlerischen Schaffens von Charline von Heyl weltweit“, so Luckow. „Die Kunstwerke von Charline von Heyl eröffnen dem Betrachter eine einzigartige Bildsprache. In spannender Balance zwischen hintergründiger Komik und formaler Innovation sowie europäischer und amerikanischer Tradition verbinden ihre Bilder Komplexität und klare Einfachheit zu visuell und intellektuell anspruchsvollen Kompositionen.“

Für ihre Schöpfungen greift Charline von Heyl, die an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Kunstakademie Düsseldorf studiert hat, auf einen breiten Bildfundus aus Literatur, Popkultur, Philosophie und Kunstgeschichte zurück. Daraus amalgamiert sie ein unvorhersehbares Zusammenspiel von Schichten, die den Betrachter gleichzeitig irritieren und verführen und zum Entdecken auffordern. Dabei treten abstrakte Gebilde neben figürliche Assoziation, kräftige lautstrake Farben neben stumpfe Töne. In ihrer prozessorientierten Arbeitsweise kreiert von Heyl mit Humor ein neues Bild, das nach ihren Worten „als Faktum für sich alleine steht“, wie etwa bei „Plato’s Pharmacy“ von 2015 mit fünf bunten Kegeln und einem Pfeil vor einem abstrakt verwischten und scheinbar collagierten Hintergrund.

Die Ausstellung „Charline von Heyl. Snake Eyes“ läuft bis zum 23. September. Die Deichtorhallen Hamburg haben täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, jeden ersten Donnerstag in Monat von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Der Katalog in deutscher und englischer Sprache kostet 49,80 Euro.

Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstraße 1-2
D-20095 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 – 32 10 30
Telefax: +49 (0)40 – 32 10 32 30

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.06.2018, Charline von Heyl - Snake Eyes

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Variabilder:

Charline von Heyl, Plato’s Pharmacy, 2015
Charline von Heyl, Plato’s Pharmacy, 2015

Variabilder:

Charline von Heyl, The Giddy Road to Ruin, 2015
Charline von Heyl, The Giddy Road to Ruin, 2015

Variabilder:

Charline von Heyl, Howl, 2015
Charline von Heyl, Howl, 2015

Variabilder:

Charline von Heyl, P., 2008
Charline von Heyl, P., 2008

Variabilder:

Charline von Heyl in ihrem New Yorker Studio
Charline von Heyl in ihrem New Yorker Studio

Künstler:

Charline von Heyl








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce