Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anton Lehmden gestorben

Anton Lehmden – hier im Innenhof von Schloss Deutschkreutz – ist gestorben

Einer der letzten Vertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus ist tot: Gestern starb Anton Lehmden in Wien. Er wurde 89 Jahre alt. Der Maler, Druckgrafiker und Bildhauer kam 2. Januar 1929 bei Neutra in der Slowakei zur Welt. Ab 1945 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Albert Paris Gütersloh, der als Spiritus Rector der Phantastischen Realisten gilt. Ab 1948 beteiligte sich der junge Künstler an Ausstellungen des „Art Clubs“ und begründete gemeinsam mit Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Wolfgang Hutter die Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Schon früh stellten sich erste Erfolge ein. So nahm Lehmden bereits 1950 und 1954 an der Biennale in Venedig, 1953 an der Biennale in São Paulo teil. Später folgten Ausstellungen in Philadelphia, Bern, London, Paris, Berlin, Warschau, Frankfurt, Tokio, Montevideo, Rom, Los Angeles und immer wieder im heimatlichen Österreich.

In seinem Schaffen steht die Natur im Mittelpunkt. Häufig sind es Landschaften, Tiere wie Fische, Vögel und Insekten oder auch der Mensch, die Anton Lehmden in zarten Farbschichten und grafischer Linearität auf die Leinwand bannte. Dabei ließ er sich von fernöstlicher Landschaftsmalerei inspirieren und kombinierte seine Motive oft zu surrealen Weltlandschaften. So lösen sich in seinem Gemälde „Baumstrünke“ von 1976 abgestorbene Stümpfe vom Boden und fliegen durch die Luft. Gerade das Fragmentierte, Schwebende, Berstende und in Schichten Aufgebrochene, etwa bei seinem apokalyptischen „Zerfallenden Pferd“ von 1982/83, interessierte Lehmden, womit er auch seine Kriegserlebnisse verarbeitete und auf die Hinfälligkeit des Seins aufmerksam machte. Ein weiteres Motivrepertoire sind die Monumente der Antike, die er auf Reisen nach Italien, Griechenland oder Ägypten kennenlernte.

Bereits mit Anfang 30 nahm Anton Lehmden seine Lehrtätigkeit auf und unterrichtete 1962/63 an der Akademie für angewandte Kunst in Istanbul. 1969 und 1975 leitete er die Klasse für Malerei an der Sommerakademie Salzburg und übernahm 1971 eine Professur und Meisterklasse für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, die er bis zu seiner Emeritierung 1997 innehatte. Ein weiteres großes Projekt legte sich Lehmden 1966 zu, als er das Renaissanceschloss Deutschkreutz im Burgenland erwarb, renovierte und zu seinem Zentrum für Kulturveranstaltungen und seine eigne Sommerakademie umfunktionierte. Hier lebte und arbeitete er bis zuletzt.

Auch die Anerkennung seiner künstlerischen Tätigkeit blieb nicht aus. Schon 1952 erhielt Lehmden seinen ersten Preis. Es folgten unter anderem 1968 der Preis der Stadt Wien, 1978 der Nürnberger Albrecht-Dürer-Preis, 1984 der Lovis Corinth-Preis in Regensburg und 2000 das Komturkreuz des Landes Burgenland. Auch mit öffentlichen Aufträgen wurde Lehmden geehrt. So schuf er 1991 für die U-Bahnstation „Volkstheater“ in Wien im großen Format eine seiner lyrischen Weltlandschaften oder übernahm die Neugestaltung der St. Georgs-Kirche am österreichischen Kolleg in Istanbul.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Anton Lehmden – hier im Innenhof von Schloss Deutschkreutz – ist gestorben
Anton Lehmden – hier im Innenhof von Schloss Deutschkreutz – ist gestorben

Variabilder:

Anton Lehmden, Zerfallendes Pferd, 1982-1983
Anton Lehmden, Zerfallendes Pferd, 1982-1983

Künstler:

Anton Lehmden








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce